Mädchen aus dem ganzen Kreis erkunden Feuerwache, Rettungsdienst und Leitstelle

Helfern auf die Hände schauen

+
Eine Auszubildende zur Rettungsassistentin zeigt den Girls‘ Day-Teilnehmerinnen mit dem Anlegen eines Stifneck einen wichtigen Schritt ihrer Arbeit.

Korbach - Entdecken, wer auf den Notruf reagiert: Zum Girls‘ Day lud der Landkreis ein, die Arbeit der Rettungskräfte kennenzulernen.

„Helferhand in Frauenhand“: Unter dieses Motto stellte der Kreis Waldeck-Frankenberg sein Angebot zum Girls‘ Day. Feuerwehr, Rettungsdienst und Leitstelle zeigten Mädchen von der fünften bis zur elften Klasse, was die Arbeit der Helfer ausmacht. 26 Mädchen aus dem gesamten Landkreis nahmen teil - damit blieben nur vier Plätze frei, wie Beate Friedrich vom verantwortlichen Frauenbüro zufrieden mitteilte.

Viel zu sehen gab es beim Besuch im Korbacher Feuerwehrstützpunkt: Bei ihrer Führung gingen die Mädchen durch die Atemschutzübungsstrecke und den Schlauchturm hinauf. Die Feuerwehrautos besichtigten sie nicht nur, im Mannschaftswagen ging es auch zur nächsten Station: dem Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes.

Bei einer kurzen Führung lernten die Mädchen den Alltag der Rettungsassistenten und -sanitäter kennen, um sich dann an den praktischen Teil zu wagen: den Einsatz von Spine-Board, Stifneck und Vacu-Matratze. DRK-Mitarbeiterinnen aus Korbach und Bad Wildungen erklärten ihnen, worauf es bei der Arbeit ankommt - auch beim neuen Beruf des Notfallsanitäters.

Wenig Aufstiegsmöglichkeiten, mäßige Bezahlung, Nacht- und Feiertagsarbeit: Die Frauen vom Rettungsdienst redeten ihren Beruf nicht schön. „Diese Arbeit macht man, weil man sie gerne macht“, erklärte Manuela Stehling vom DRK. Den schlimmen Anblicken stehe auch viel Schönes entgegen.

Zuletzt ging es in die Leitstelle, wo die Mädchen die Arbeit derer sahen, die Rettungsdienst und Feuerwehr rausschicken. Auch die Voraussetzungen für ihren Job lernten sie kennen, nämlich Erfahrungen in Rettungsdienst und Feuerwehr. Vier der Teilnehmerinnen sind schon Mitglieder der Jugendfeuerwehr, viele haben sich schon öfter bei Besichtigungen Eindrücke von Feuerwehr und Rettungsdienst verschafft. Vorstellen, in den gezeigten Bereichen zu arbeiten, konnten die meisten der Mädchen sich schon vor dem Girls‘ Day - ob daraus mehr wird, wird sich zeigen. Für Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr haben die Verantwortlichen jedenfalls aktiv geworben. (wf)

Der Girls' Day ist "Thema des Tages" in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Freitag, 28.März

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare