Fortsetzung im Prozess gegen Ex-Landrat vorm Kasseler Landgericht

Eichenlaubs Geldstrom in der Schweiz

+
Ex-Landrat Helmut Eichenlaub muss sich vor der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Kassel verantworten. (Foto: Jörg Kleine)

Korbach/Kassel. Welches Beweismaterial förderten die Hausdurchsuchungen im Fall Eichenlaub zutage? Dies stand am Montag vorm Landgericht Kassel im Prozess gegen den Ex-Landrat im Blickpunkt.

Im Oktober 2010 hatten Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung bei Ex-Landrat Helmut Eichenlaub, einem früheren Sparkassenmanager und dem früheren Chef der Schweizer Privatbank „LB Swiss“ die Durchsuchungen angeordnet. Rechner, Laptops und Akten wurden dabei sichergestellt. Zugleich werteten die Ermittler Mail-Verkehr und Telefondaten aus, um Licht ins Dunkel der Geldgeschäfte in der Schweiz zu bringen. Als Zeugen wurden bei der Verhandlung am Montag drei Polizeibeamten befragt, die bei den Hausdurchsuchungen vor fünf Jahren dabei waren. Der Prozess wird am Dienstag, 9 Uhr, am Landgericht fortgesetzt.

Mehr in unserer Zeitungsausgabe vom Dienstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare