Quote sinkt auf 4,6 Prozent · Aber mehr Menschen ohne Job als im Vorjahr

Herbstaufschwung im Oktober

Waldeck-Frankenberg - Die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis ist im Oktober gesunken. Im Vergleich zum Vormonat waren 249 Personen weniger bei der Arbeitsagentur gemeldet.

3899 Arbeitslose registrierte die Agentur für Arbeit in diesem Monat. Die aktuelle Arbeitslosenquote liegt damit bei 4,6 Prozent, während sie im September 4,9 und im Oktober 2012 ebenfalls 4,6 Prozent betrug. Die Zahl der neu gemeldeten offenen Stellen (368) stieg im gleichen Zeitraum um 21,5 Prozent an - und liegt damit ganz und gar nicht im landesweit rückläufigen Trend. Agentur-Sprecherin Cornelia Harberg führt dies vor allem auf die verstärkte Akquise der Agentur-Mitarbeiter zurück, die mit passgenauen Bewerberprofilen Arbeitgeber ansprechen.

Vom Herbstaufschwung, „der jedes Jahr stattfindet“, haben nach Angaben der Sprecherin in erster Linie Berufsanfänger und Schulabgänger profitiert. Denn im Oktober ende bei vielen die Interimszeit zwischen Schulabschluss, Studien- oder Ausbildungsbeginn. Im gesamten Agenturbezirk, der die beiden Landkreise Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder umfasst, sank in dieser Altersgruppe (bis 25 Jahre) die Arbeitslosigkeit um 22 Prozent.

An der Gruppe der älteren Arbeitslosen (50 Jahre und älter) ist die Herbstbelebung allerdings weitgehend spurlos vorbeigegangen. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die etwa ein Drittel des Gesamtbestandes von 8605 Personen beträgt, ging nur minimal zurück. Deren Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt werde mit speziellen Beschäftigungsprogrammen wie der „Perspektive 50plus“ unterstützt, wie Reinhold Lohmar, Geschäftsführer des Jobcenters Waldeck-Frankenberg, betonte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare