Waldeck-Frankenberg

Hessenmeistertitel krönt Jugendarbeit

+

- Bad Arolsen - Helsen (ah). Hervorragende Leistungen bei Wettkämpfen und langjähriger Einsatz für die Jugendarbeit – die Kreisjugendwehr Waldeck-Frankenberg zog in Helsen Bilanz.

„Ihr erbringt eine tolle Leistung“, freute sich Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick bei der vom Spielmannszug der Feuerwehr Bad Arolsen musikalisch umrahmten Versammlung. Zwei Drittel der Aktiven in den Einsatzabteilungen kämen aus den Jugendwehren, stellte er fest. 281 Jugendliche seien aus der Feuerwehr ausgetreten, 81 von ihnen wegen Wegzugs aus dem Kreisgebiet. Die anderen hätten vielleicht wegen fruchtloser Diskussionen über die Auswahl von Handschuhen oder wegen fehlender Zusammenarbeit mit den Einsatzabteilungen den Wehren den Rücken gekehrt, mutmaßte Biederbick vor den 223 Delegierten in der von den Helser Kameraden ausgerichteten Veranstaltung.

In Waldeck-Frankenberg bestehen 139 Jugendfeuerwehren, wegen der Zusammenlegung der Jugendgruppen aus Bergheim und Giflitz eine weniger als im Vorjahr, wie Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Potthof berichtete. Die Zahl der Mit-glieder ging von 1867 auf 1818 zurück, darunter 1172 Jungen. 119 Jugendliche, hauptsächlich Jungen, wechselten in die Einsatzabteilung.

Potthof verzeichnete 10 250 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 5916 allgemeine Jugendarbeit. 139 Jugendwarte und 321 Betreuer kümmern sich um die Jugendlichen und sind „Garanten für eine erfolgreiche Arbeit“.

Im vergangenen Jahr konnte nur das Zeltlager im Südkreis mit etwa 600 Teilnehmern in Bromskirchen stattfinden. Für den nördlichen Kreisteil habe sich leider kein Ausrichter gefunden, bedauerte Potthof. In diesem Jahr sind Zeltlager in Adorf und Burgwald geplant. Für 2012 ist in Usseln ein Kreiszeltlager vorgesehen.

Für 2012 ist wieder ein großer Aktionstag aller Jugendwehren aus Waldeck-Frankenberg geplant. Dabei könnten die Jugendlichen an den Weltrekordversuch von 2003 an der Sperrmauer anknüpfen.

Erfreulich waren die Ergebnisse bei den Wettkämpfen: Die Mannschaft aus Roda (Jungen) errang erneut den Hessenmeistertitel, Löhlbach (Mädchen) kam beim Landesentscheid auf den fünften Platz. Zum zweiten Mal in Folge bekam die Mannschaft Goldhausen I in der Versammlung den Floriancup und einen Gutschein über 500 Euro für einen Aufenthalt in der Jugendburg Hessenstein. Auf Platz zwei kam Berndorf I, auf den dritten Rang Roda II. 78 Mannschaften rangen bei elf Wettbewerben um Punkte.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Dienstag, 22. März

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare