Den „Treffpunkten“ im Kreis fehlt Geld für die Beratungsstellen

Hilfe für psychisch Kranke ist gefährdet

Waldeck-Frankenberg. Die Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstellen des Kreisverbands der „Treffpunkte“ sind in ihrer Existenz bedroht. „Die Finanzierung durch die öffentliche Hand reicht nicht aus“, sagt Geschäftsführer Friedhelm Koch.

Die vier Einrichtungen in Frankenberg, Bad Wildungen, Korbach und Bad Arolsen bieten Beratung, Begleitung und Unterstützung für Menschen in Lebenskrisen und mit psychischen Erkrankungen. „Sie sind hilfreich, wenn Ängste, Depressionen, psychosomatische Beschwerden, Überlastungssituationen im Berufs- und Privatleben so belastend werden, dass der Lebensalltag überschattet ist“, erläutert der Geschäftsführer.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Donnerstagausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare