23 Gesellschafter sind dabei - Start ist am 1. Oktober

Einzigartig in Hessen: Neue Gesellschaft für Holzverkauf

Waldeck-Frankenberg – 23 Gesellschafter sind jetzt der Kommunalwald Waldeck-Frankenberg GmbH beigetreten. Die Verträge wurden am Donnerstagabend im Kreishaus unterzeichnet.

Ab Oktober wird die Gesellschaft die Holzvermarktung für Kommunen aus Waldeck-Frankenberg, den Landkreisen Kassel und Schwalm-Eder sowie die Domanialverwaltung übernehmen.

Aufgrund einer Kartellrechtsänderung darf Hessen-Forst das Holz aus Wäldern einer bestimmten Größe nicht mehr verkaufen (wir berichteten). Das wird nun die neue Gesellschaft unter dem Dach der Domanialverwaltung übernehmen.

"Nirgends vergleichbare Struktur"

„Die Gründung der Gesellschaft ist der größte kommunale Zusammenschluss seit der Gebietsreform 1974“, sagte Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese. „Das ist ein Stück weit auch eine mutige Entscheidung, denn wir betreten Neuland“, sagte Frese. Der Tag der Vertragsunterzeichnung sei ein „historischer Tag“. Zudem sei man damit hessenweit Vorreiter, „nirgends gibt es eine vergleichbare Struktur“, so Frese. Viele Kommunen im Land wüssten noch gar nicht, wie sie den Holzverkauf in Zukunft regeln sollten. Der Vertrag sei „der Start in eine erfolgreiche Ära der Vermarktung“, sagte Dr. Günter Steiner, Direktor der Domanialverwaltung.

Etwas mehr als 35 000 Hektar Waldfläche wurden in die Kommunalwald-GmbH eingebracht, rund 200 000 Festmeter Holz sollen jährlich eingeschlagen werden. Sieben Mitarbeiter hat die Gesellschaft derzeit, Sitz ist vorübergehend in Rhoden, ab Ende 2020 in Bad Arolsen.

Die Vertragsverhandlungen mit Kunden für die kommende Saison würden aus einer „schwierigen Situation“ heraus geführt, sagte Hendrik Block, Geschäftsführer der neuen GmbH, und verwies damit auf die aktuell großen Schäden durch Trockenheit, Käfer und Pilze. „Wir werden aber als starker Partner am Markt wahrgenommen“, sagte er. 

Das sind die Gesellschafter

Die Gesellschafter sind: Waldeck, Bad Wildungen, Edertal, Fritzlar, Frankenberg, Bad Arolsen, Gemünden, Breuna, Volkmarsen, Battenberg, Landkreis Waldeck-Frankenberg, Allendorf, Vöhl, Frankenau, Hatzfeld, Twistetal, Bromskirchen, Waldeckische Landesstiftung, Korbach, Willingen, Burgwald, Diemelstadt und die Domanialverwaltung. Die größten Flächen bringen das Domanium (19 000 Hektar), Waldeck (2500 Hektar) und Bad Wildungen (2000 Hektar)

Rubriklistenbild: © Armin Hass

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare