Lkw-Anhänger kippt im Baustellenbereich um

Hühner-Transporter bei Breuna verunglückt

Breuna - Ein mit 7500 lebenden Masthähnchen beladener Transporter ist am Samstagmorgen kurz vor 8 Uhr auf der Autobahn A 44 verunglückt. Dabei seien fast alle Tiere verendet, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei in Kassel.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei befuhr ein 53-jähriger LKW-Fahrer aus dem Landkreis Vechta mit seinem Sattelzug die Autobahn A 44 aus Richtung Dortmund kommend in Richtung Kassel. Im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Breuna und Zierenberg kam der LKW-Fahrer mit seinem Sattelzug aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und durchfuhr den Straßengraben.

Dabei kippte der Sattelzug nach rechts um und kam auf der rechten Fahrzeugseite neben der Fahrbahn zum Liegen.

Der LKW-Fahrer erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, daser nach ambulanter Behandlung bereits wieder verlassen konnte.

Der Tiertransporter war mit 7500 Masthähnchen beladen. Durch den Unfall verendeten mehr als die Hälfte der Tiere, die in gestapelten Plastikkisten untergebracht waren. Weitere Tiere mussten später d notgeschlachtet werden, um ihr Leiden nicht zu verlängern.

Während der Unfallaufnahme sowie der Bergungsarbeiten wurde die A 44 für mehrere Stunden voll gesperrt. Es kam zum Rückstau. Nach Abschluss der Bergungs- und Aufräumarbeiten gegen 15.45 Uhr konnte die Sperrung aufgehoben und die Fahrbahn für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Der durch den Unfall entstandene Gesamtschaden wird von den aufnehmenden Beamten der Autobahnpolizei Baunatal auf rund 120.000 Euro geschätzt. (lhe/r/es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare