Zahl in Deutschland gestiegen – Teilweise auch in Waldeck-Frankenberg spürbar

Immer mehr Menschen werden wohnungslos

+
Ohne Dach über dem Kopf: Ein Obdachloser liegt auf einer Bank und schläft. In Waldeck-Frankenberg gibt es derzeit noch genug Notquartiere für Wohnungs- und Obdachlose.

Waldeck-Frankenberg. Die steigende Wohnungsnot führt dazu, dass immer mehr Menschen auf der Straße leben. Davor warnt die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW).

Zuletzt habe die Zahl der Obdachlosen in Deutschland um 50 Prozent zugenommen – die Zahl der Wohnungslosen lag laut BAGW 2014 bei 335 0000 Menschen. Bis 2018 soll sie auf 540 000 steigen. 

Die Ursachen: hohe Mieten und Verarmung unterer Einkommensgruppen. Auch wenn Wohnungslosigkeit eher in größeren Städten auftritt, spielt sie in Waldeck-Frankenberg eine Rolle. Im Kreistag brachte die SPD-Fraktion diese Woche eine Große Anfrage dazu ein. Unsere Zeitung fragte zudem bei den Bürgermeistern der heimischen Mittelzentren nach. 

Bad Wildungen unterhält zwei Obdachloseneinrichtungen. Für Durchreisende steht zusätzlich eine sehr einfache Schlafgelegenheit ohne weitere Betreuung zur Verfügung. „Die Einheiten sind derzeit nahezu vollständig belegt, während vor einigen Jahren noch etliche frei waren. Insofern kann hier ein Anstieg der Obdachlosenzahlen bestätigt werden“, sagt Bürgermeister Volker Zimmermann. 

Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß: „Ein Anstieg der Zahlen der Obdach- und Wohnungslosen ist nicht verlässlich dokumentiert, jedoch ist eine zunehmende Zahl von Zwangsräumungen zu verzeichnen, die Obdachlosigkeit zur Folge haben könnte.“

 In Korbach gab es zwischen Sommer 2015 und Sommer 2016 rund 90 Übernachtungen in der Obdachlosenunterkunft im Ziegelhütter Weg. „Gefühlsmäßig gab es eine Häufung“, so Ute Jennemann, Leiterin des Sozialamtes. 

Bad Arolsens Bürgermeister Jürgen van der Horst sagt hingegen: „Die Zahl der uns bekannt gewordenen Fälle ist seit Jahren stabil. Sie liegt bei zwei bis drei Fällen pro Jahr, bei denen eine Unterbringung durch die Obdachlosenbehörde nötig ist.“

Wie es konkret mit Unterkünften für Obdach- und Wohnungslose in Waldeck-Frankenberg aussieht, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der WLZ am 17. Februar 

Kommentare