Preise für Häuser stabil

Immobilien-Boom kühlt wieder ab

Waldeck-Frankenberg - Ein- und Zweifamilienhäuser sind nach wie vor gefragt in Waldeck-Frankenberg. Das ergibt sich aus dem aktuellen Immobilienmarktbericht für den Landkreis. Insgesamt sind 2013 im Vergleich zum Vorjahr aber 20 Prozent weniger Kaufverträge für Immobilien abgeschlossen worden.

Die Zurückhaltung bei den Häuslekäufern im vorigen Jahr hat einen Grund: Noch Ende 2012 wurden doppelt so viele Kaufverträge wie sonst üblich abgeschlossen. Im Januar 2013 hob das Land Hessen dann die Grunderwerbssteuer von 3,5 auf fünf Prozent an. „Es kann also davon ausgegangen werden, dass es sich um vorgezogene Verkäufe aus 2013 handelt“, erläuterte Frank Mause, Leiter des Korbacher Amts für Bodenmanagement, das Phänomen. Offenbar wollten viele Hauskäufer noch den günstigeren Steuersatz mitnehmen. Mause, Landrat Dr. Reinhard Kubat, Stadtrat Günther Trachte (Korbach) und Karina Fennel vom Amt für Bodenmanagement stellten am Mittwoch den aktuellen Immobilienmarktbericht des Landkreises und der Stadt Korbach vor. Grundlage des Papiers sind die Zahlen des Gutachterausschusses für Grundstückswerte. Hier laufen anonymisiert sämtliche Kaufverträge ein, die im Jahresverlauf geschlossen wurden. Die Auswertung verzeichnet für das Jahr 2013 im Landkreis Waldeck-Frankenberg 1950 sogenannte Eigentumsübergänge – in der Regel sind damit Verkäufe gemeint – für insgesamt 140 Millionen Euro. Die überwiegende Anzahl der Kaufverträge wurde für landwirtschaftliche Flächen abgeschlossen. Gefragt sind nach wie vor Ein- und Zweifamilienhäuser: 533 Kaufverträge wurden im vergangenen Jahr abgeschlossen (2012: 572). Die Preise sind stabil geblieben: Käufer mussten für das Haus durchschnittlich rund 110 000 Euro zahlen. Reihenhäuser kosteten im Mittel 89 972 Euro (-10 Prozent), Drei- und Mehrfamilienhäuser 168 352 Euro (-14 Prozent). Der aktuelle Immobilienmarktbericht ist digital als „Teilausgabe Landkreis Waldeck-Frankenberg“ für 40 Euro oder als „Gesamtausgabe” zusammen mit dem Landkreis Kassel (70 Euro) und als gut 100 Seiten starker Farbdruck mit Grafiken, Tabellen und Auswertungen für 60/100 Euro bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses im Korbacher Amt für Bodenmanagement erhältlich: Telefon 05631/978-306, Fax: 0611/32760550, E-Mail: gutachterausschuss.waldeck-frankenberg@hbvg.hessen.de. Der Gutachterausschuss stellt darüber hinaus weitere Datensammlungen zur Verfügung: Bodenrichtwerte gibt es kostenlos im Internet (BORIS, www.hvbg.hessen.de) oder als gebührenpflichtige Karten auf CD (RIWIS). Mit Hilfe von „BERTI“ können die Werte für frei stehende Ein- und Zweifamilienhäuser, Reihen- und Doppelhäuser und Eigentumswohnungen ermittelt werden, MIKA ist ein Mietwertkalkulator. Diese beiden Datenbanken sind gebührenpflichtig.Der Gutachterausschuss selbst ist übrigens ein unabhängiges und an keine Weisungen gebundenes Gremium, in dem Fachleute wie Architekten, Vermessungs- und Bauingenieure, Immobilienmakler, Finanzfachleute und Landwirte ehrenamtlich tätig sind. Von Lutz Benseler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare