Nordhessischer Verkehrs-Verbund weitet Angebot aus – Fahrplanwechsel am 15. Dezember

In Waldeck-Frankenberg rollen mehr Busse und Bahnen

+
„Zug-Parade“ am Bahnhof Frankenberg: Mit dem Fahrplanwechsel gibt es weitere Fahrten nach Marburg mit Abfahrt in der Illerstadt. Zwischen beiden Städten gibt es auch an Sonn- und Feiertagen tagsüber Stundentakt. 

Waldeck-Frankenberg – Noch mehr Buslinien mit ausgeweitetem Stundentakt, bei der Bahn ein Angebot im Stundentakt an Sonn- und Feiertagen zwischen Frankenberg und Marburg mit zusätzlichen Fahrten: Dies sind nur zwei Beispiele für das ausgeweitete Angebot des Nordhessischen Verkehrs-Verbunds (NVV). In Kraft tritt es mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember.

Laut NVV-Pressesprecherin Sabine Herms „geht die bereits im vergangenen Jahr vom NVV gestartete Angebotsoffensive im ländlichen Raum weiter“. Damit sorge der Nordhessische Verkehrs-Verbund auf den regionalen Buslinien mindestens für einen Stundentakt. Dafür werden nach ihren Angaben zum Fahrplanwechsel rund 2,3 Millionen zusätzliche Buskilometer bei den Verkehrsunternehmen beauftragt.

Herms: „Zusammen mit Zug, Pedelec, Anruf-SammelTaxi, Bürgerbus und Mobilfalt wird so der Umstieg vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel einfacher gemacht.“ Verschiedene Verbesserungen seien darüber hinaus im regionalen Schienenverkehr umgesetzt worden. Den Kreis Waldeck-Frankenberg betreffen hier besonders mehr Fahrten der Linie RB42 Brilon/Stadt – Brilon/ Wald – Willingen – Korbach – Frankenberg – Burgwald – Marburg am Wochenende.

Fahrplanauskünfte und Antworten auf alle Fragen rund um Bus und Bahn in Nordhessen gibt es laut Sabine Herms beim gebührenfreien NVV-Service-Telefon unter 0800/939-0800 oder im Internet unter nvv.de.

Auf der Internetseite stehen in der Rubrik „Fahrplan & Netz > Fahrplanbuch“ alle aktuellen Fahrpläne jeder Linie zum Herunterladen bereit: „Diese können zudem individuell in einem Fahrplanbuch zusammengestellt und per E-Mail als PDF versendet werden.“

Für eine schnelle Verbindungssuche stehe die Fahrplanauskunft bereit, die nur die Adresse oder eine Haltestelle zur Abfrage benötige. Einfach sei dies auf dem Smartphone durch die NVV-App, mit der auch die passende Fahrkarte gekauft werden könne, so Sabine Herms.

Zudem biete der NVV handliche Papier-Linienfahrpläne an, die für alle Regionalzug- und Regio-Tramlinien, jede Tram- und die meisten Bus- und AST-Linien aufgelegt wurden. Diese sollen spätestens in der zweiten Dezemberwoche in den NVV-Kundenzentren und NVV-Info-Points sowie in vielen Bahnhöfen, Rathäusern und weiteren Auslagestellen kostenlos erhältlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare