Lange Ladezeiten entfallen

Instant Articles schalten bei Facebook den Turbo ein: WLZ-Artikel schneller lesen

+
So sieht ein "Instant Article" der WLZ bei Facebook aus.

Waldeck-Frankenberg. Zeitungsartikel lesen mit Facebook auf dem Smartphone geht schon längst. Jetzt gibt es bei Facebook eine Erweiterung in der App, die das Lesen von WLZ-Artikeln noch komfortabler und schneller macht, sogenannte „Instant Articles“ – also zu deutsch in etwa „Sofort-Artikel“. Für Nutzer der Facebook-App entfallen lange Ladezeiten beim Anzeigen von Artikeln auf dem Smartphone – auch bei langsamem Handynetz.

Dabei werden die Artikel samt Bildergalerien und Videos direkt bei Facebook veröffentlicht. Für die Leser hat das den großen Vorteil, dass die Artikel, die sie in der Facebook-App aufrufen, viel schneller dargestellt werden und sie nicht erst über einen externen Browser auf wlz-online.de weitergeleitet werden müssen. Das dauert sonst teilweise – je nach Netzverbindung – bis zu 30 Sekunden.

Die Nutzer können „Instant Articles“ in der Facebook-App an einem kleinen Blitz erkennen, der oben rechts im Bild angezeigt wird. Hinter dem Projekt steckt eine ausgereifte technische Plattform: Die Inhalte, die wlz-online.de bereitstellt, werden auf den Facebook-Servern zwischengespeichert und komprimiert. Klickt ein Nutzer der Facebook-App einen verlinkten Artikel an, wird ihm dieser sofort und in einem aufgeräumten, smartphone-optimierten Layout angezeigt.

Ippen Digital, das Unternehmen, das die Plattform für das Portal wlz-online.de bereitstellt, ist mit seinem „responsive web design“ Vorreiter für schnelle, mobile Nutzbarkeit. Instant Articles ist nun der nächste logische Schritt. Möglich macht diesen die technische Zusammenarbeit mit Facebook. Benjamin Marx, einer der Geschäftsführer von Ippen Digital, betont die Bedeutung der starken Verzahnung mit dem sozialen Netzwerk: „Für uns ist es wichtig, Leser auf allen Kanälen zu erreichen. Facebook ist für uns ein wichtiger Kommunikations-Kanal, den wir mit Instant Articles konsequent weiter ausbauen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare