Unfall zwischen Adorf und Giershagen: 80-Jähriger verletzt

Jäger kippt mit Geländewagen Böschung herunter

Diemelsee-Adorf - Möglicherweise weil ihn die tiefstehende Sonne blendete, ist ein 80-jähriger Jäger aus Meschede am Mittwochabend auf der Kreisstraße 88 zwischen Adorf und Giershagen mit seinem Geländewagen eine Böschung hinunter gerutscht und dabei umgekippt. Der Mann erlitt Verletzungen, der Rettungshubschrauber aus Kassel wurde angefordert.

Der 80-Jährige kam mit seinem Geländewagen aus Richtung Adorf und bog nach links auf eine Nebenstraße ab. Dabei blendete ihn laut Polizei möglicherweise die Sonne, so dass er den Fahrbahnrand nicht mehr sah, von der Straße abkam und eine steile Böschung in ein Getreidefeld herunterrutschte. Das Auto blieb auf der Fahrerseite liegen. Vorbeifahrende Autofahrer entdeckten den umgekippten Geländewagen und verständigten die Rettungskräfte.

Die Einsatzkräfte der Adorfer Feuerwehr sicherten das Fahrzeug, damit es nicht weiter umkippen konnte. Zuerst über die Beifahrerseite, dann über die Heckklappe verschafften sich die Feuerwehrleute Zutritt zu dem Auto. Auf einem Spineboard sei der verletzte Mann durch die Heckklappe aus dem Wagen geholt worden, berichtete Einsatzleiter Torsten Behle. Der Rettungshubschrauber aus Kassel wurde angefordert, der Helikopter, der auf der Kreisstraße landete, flog aber leer zurück. Der 80-Jährige wurde ins Krankenhaus nach Marsberg gebracht.

Im Auto habe sich auch ein Hund befunden, der sich aber friedlich verhalten habe, sagte Behle. Die Polizei stellte das Gewehr des Jägers sicher. Am Fahrzeug selbst entstand nur geringer Schaden, lediglich der Seitenspiegel war abgebrochen.

Im Einsatz waren insgesamt 28 Feuerwehrleute aus Adorf sowie auch der Notarzt aus Bad Arolsen, die Besatzung des in Adorf stationierten Johanniter-Rettungswagens und ein First Responder der Johanniter-Unfall-Hilfe mit Dienstmotorrad. (lb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare