Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum Schluss

Jürgen van der Horst wird neuer Landrat in Waldeck-Frankenberg - Kubat gratuliert

Sieger und Unterlegener: Dr. Reinhard Kubat (links) gratulierte Jürgen van der Horst am Abend zum Sieg bei der Landratswahl.
+
Sieger und Unterlegener: Dr. Reinhard Kubat (links) gratulierte Jürgen van der Horst am Abend zum Sieg bei der Landratswahl.

Jetzt ist es amtlich: Die Menschen in Waldeck-Frankenberg haben Jürgen van der Horst (parteilos) zu ihrem neuen Landrat gewählt. Er gewann die Wahl am Sonntag (26.09.2021) gegen Amtsinhaber Dr. Reinhard Kubat (SPD) mit 51,12 Prozent.

Waldeck-Frankenberg - Nach dem vorläufigen Endergebnis haben von den 126.421 Wahlberechtigten in Waldeck-Frankenberg 89.069 bei der Landratswahl abgestimmt. 44.385 von ihnen (51,12 %) haben Jürgen van der Horst ihre Stimme gegeben, 42.443 Reinhard Kubat (48,88 %). 2241 Stimmen waren ungültig. Die Wahlbeteiligung lag bei 70,45 Prozent.

Jürgen van der Horst, bisher noch Bürgermeister von Bad Arolsen, wird also am 1. Januar 2022 der neue Landrat von Waldeck-Frankenberg. Reinhard Kubat war in den vergangenen zwölf Jahren Landrat, er war 2009 zum Nachfolger von Helmut Eichenlaub gewählt worden.

„Waldeck-Frankenberg hat Zukunft gewählt“, schrieb der Wahlsieger am späten Sonntagabend auf Instagram und bedankte sich bei allen, die ihn bei der Landratswahl gewählt und unterstützt haben. „Als unabhängiger Landrat nehme ich den Auftrag der Bürger und Bürgerinnen gerne an und werde mich mit aller Kraft den zukünftigen Aufgaben stellen.“

+++ aktualisiert um 0:35 Uhr +++ Nun ist auch der letzte Wahlbezirk aus Bad Wildungen ausgezählt. Das vorläufige Endergebnis lautet 51,12 Prozent für Jürgen van der Horst und 48,88 Prozent für Reinhard Kubat.

+++ aktualisiert um 23:01 Uhr +++ Es fehlt zwar noch ein Wahlbezirk, doch Herausforderer Jürgen van der Horst (parteilos) liegt mit 51,16 Prozent uneinholbar vorne. Kubat kommt auf 48,84 Prozent. Damit ist die Landratswahl entschieden. Kubat gratuliert Jürgen van der Horst auch bereits zum Sieg.

+++ aktualisiert um 22:57 Uhr +++ Es scheint sich ein Machtwechsel im Kreishaus anzudeuten: 274 von 276 Wahlbezirken sind ausgezählt. Dr. Reinhard Kubat kommt auf 48,63 Prozent, Jürgen van der Horst auf 51,37 Prozent.

+++ aktualisiert um 22:47 Uhr +++ 273 von 276 Wahlbezirken sind ausgezählt. Van der Horst hält seinen knappen Vorsprung mit 51,36 Prozent. Amtsinhaber Kubat kommt auf 48,64 Prozent. Zwei Wahlbezirke in Bad Wildungen und einer in Frankenberg müssen noch ausgezählt werden.

+++ aktualisiert um 22:37Uhr +++ Es wird immer enger: Nach der Auszählung von 252 Wahlbezirken von insgesamt 276 liegt Jürgen van der Horst nur noch mit 50,77 Prozent vorne, Kubat kommt auf 49,23 Prozent. Der Ausgang der Landratswahl scheint jetzt vor allem von den Ergebnissen aus Frankenberg (Eder) und Bad Arolsen abzuhängen.

+++ aktualisiert um 20:56 Uhr +++ Es bleibt sehr, sehr spannend. Der Amtsinhaber holt leicht auf: 249 von 276 Wahlbezirke sind bei der Landratswahl mittlerweile ausgezählt. Zwischen den Kandidaten liegen gerade einmal rund 1200 Stimmen. Herausforderer Jürgen van der Horst liegt weiter knapp vorne - er kommt aktuell auf 50,99 Prozent, Amtsinhaber Dr. Reinhard Kubat liegt bei 49,01 Prozent.

+++ aktualisiert um 20:55 Uhr +++ Nach der Auszählung von 206 Wahlbezirken von insgesamt 276 liegt Jürgen van der Horst vorne. Er kommt aktuell auf 51,48%, Kubat liegt bei 48,52%.

Erste Ergebnisse zur Landratswahl sind da

+++ aktualisiert um 20:51 +++ Die ersten Ergebnisse zur Landratswahl sind eben eingetroffen. Als erstes meldete Giebringhausen das Ergebnis: 26,98 Prozent für Kubat, 73,02 Prozent für van der Horst. Schnell beim Auszählen waren zudem Anraff (72,73% für Kubat, 27,27% für van der Horst), Bringhausen (55,10% für Kubat, 44,90% für van der Horst) und Armsfeld (59,78% für Kubat, 40,22% für van der Horst).

Höhere Wahlbeteiligung

Erfreulich ist die höhere Wahlbeteiligung bei der Landratswahl im Vergleich zur letzten Landratswahl vor sechs Jahren. 2015 lag sie bei 31,66 Prozent. Diesmal liegt sie aktuell bei 41,09. Das liegt natürlich auch an der gleichzeitig stattfindenden Bundestagswahl.

Halbzeit bei der Auszählung: Hauchdünner Vorsprung für van der Horst

Jetzt sind 138 von 276 Wahlbezirke ausgezählt - also genau die Hälfte. Jürgen van der Horst liegt mit 50,40 Prozent hauchdünn vorne, Dr. Reinhard Kubat kommt demnach aktuell auf 49,60 Prozent. Die einzige Gemeinde, die komplett ausgezählt hat, ist Gemünden (Wohra), Dort gewinnt Kubat mit 60,91 Prozent, van der Horst kommt dort auf 39,09 Prozent.

Zur Wahl stehen Amtsinhaber Dr. Reinhard Kubat (63) aus Vöhl-Marienhagen. Er wird von der SPD ins Rennen geschickt. Sein Herausforderer ist der 54-jährige Jürgen van der Horst (parteilos) aus Bad Arolsen-Massenhausen. Der Arolser Bürgermeister ist der gemeinsame Kandidat von Freien Wählern, Grünen und FDP.

Bei einem Wahlforum von WLZ und HNA wenige Tage vor der Wahl hatten die beiden Kandidaten nochmal ihre Positionen und auch Unterschiede in ihren Zielen deutlich gemacht. Die neue Amtszeit des künftigen Landrats beginnt am 1. Januar 2022. Insgesamt sind rund 123.000 Menschen in Waldeck-Frankenberg wahlberechtigt.

Schon vormittags einiges los

Unter anderem in der Kernstadt Bad Arolsen und dem Ortsteil Helsen haben viele Menschen schon am Vormittag ihre Stimme abgegeben. Vor den Wahllokalen der Karl-Preising-Schule und der Großsporthalle bildeten sich zum Teil kürzere Schlangen. Grund dafür waren aber auch die Corona-Regeln, die eingehalten werden mussten.

Wahlhelfer: In der Großsporthalle in Bad Arolsen gaben am Vormittag schon viele Wahlberechtigte ihre Stimme ab. Bis 18 Uhr sind die Wahllokale geöffnet.

Bei einigen Wahlberechtigten, die nicht genau auf ihre Wahlbenachrichtigung geschaut hatten, lösten die Standorte der beiden Wahllokale allerdings Verwirrung aus - waren bei zurückliegenden Wahlen doch stets die Helser Bürgerhalle (wird gerade renoviert) und das Bad Arolser Bürgerhaus die altbekannten Wahllokale.

Die Großsporthalle wurde diesmal aber gewählt, um angesichts der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen mehr Platz bieten zu können.

In Helsen wird diesmal in der Karl-Preising-Schule gewählt. Bis 18 Uhr sind die Wahllokale geöffnet.

Letztlich fand aber jeder, der in seinem Bezirk wählen wollte, das richtige Wahllokal.

Fleißige Wahlhelfer: Das Bild zeigt einen von vier Briefwahlvorständen in Bad Arolsen.

Sonntagsspaziergang mit Stimmabgabe bei Sonnenschein

Reger Betrieb, aber entspannte Lage - so skizzierte Kurt Heyer vom Ortsbeirat Sachsenhausen am Sonntagmittag die Lage im Wahllokal in der Stadthalle.

Heyer: „Es herrschte den ganzen Vormittag über ein Kommen und Gehen.“ Durch den hohen Briefwahlanteil von über 45 Prozent sei der aus früheren Jahren gewohnte Andrang indes am Wahlsonntag, 26. September 2021, daher überschaubar. Viele Wähler nutzten das schöne Sonntagswetter zu einem Spaziergang zum Wahllokal.

An der Wahlurne: Daniela Biedenkapp (vorn) beim Einwurf ihrer Wahlunterlagen, mit im Bild (von rechts) Kurt Heyer, Simon Vollbracht, Steffen Schmal und Rolf Grimm vom Ortsbeirat Sachsenhausen.

Unentschlossene Wähler, die kurz vor dem Gang an die Wahlurne noch sichtlich zauderten, wurden von den Wahlhelfern Kurt Heyer, Simon Vollbracht, Steffen Schmal, Rolf Grimm und Florian Tröller nicht beobachtet. In zwei Schichten wurde das Wahllokal besetzt, um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen.

„Ein stetes Kommen und Gehen“

„Es ist ein stetes Kommen und Gehen“, sagen auch Ortsvorsteherin Monika Heidel und Wahlhelfer Arno Klöser, die in der Vöhler Henkelhalle mit weiteren Wahlhelferinnen und -helfern darauf achten, dass die Wahl problemlos vonstatten geht.

Jan Eric Günther (links) wählt in der Vöhler Henkelhalle, Wahlhelfer Arno Klöser gibt die Urne für die Wahlunterlagen frei.

„Während wir bei anderen Wahlen schon Zeiten hatten, in denen es längeren Leerlauf gab, ist das heute bei uns nicht der Fall, es kommen stetig neue Wähler“, erklärt Monika Heidel. Rund ein Drittel der in Vöhl Wahlberechtigten hätten die Möglichkeit der Briefwahl gewählt.

Die Auszählung hat begonnen

Das große Zählen hat begonnen, auch für die Wahlhelfer für den Korbacher Briefwahlbezirk 3: Fast 6000 Briefwahlstimmen verteilen sich auf sechs Bezirke, bis die Ehrenamtlichen ihre Ergebnisse vorlegen können, werde es wahrscheinlich 20 Uhr, erklärt Korbachs Wahlleiter Carsten Vahland.

Das große Zählen hat begonnen, auch für die Wahlhelfer für den Korbacher Briefwahlbezirk 3.

Zu beobachten sei, dass die Doppelwahl für manchen Wähler eine Schwierigkeit darstellte und nicht alle Umschläge richtig verwendet wurden – wenn die Wahlhelfer aber alles zuordnen können, wurden sie die Stimme zählen: „Die formalen Vorgaben für die Briefwahl sind gerade für ungeübte oder ältere Wähler schwierig“, erklärt Vahland – den Wunsch, das zu vereinfachen, gebe es schon lange.

Herausforderer: Jürgen van der Horst (2. von rechts) verfolgt im Korbacher Kreishaus gespannt die Auszählung zur Landratswahl.

Die jeweiligen Ticker und Ergebnisse zur Bundestagswahl finden Sie hier:

Bundestagswahl Wahlkreis 167 (Waldeck)

Bundestagswahl Wahlkreis 170 (Schwalm-Eder mit Frankenberg und Vöhl)

Bundestagswahl (bundesweit)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare