Kreisjugendfeuerwehrtag in Willingen: Optimistisch geht’s weiter

Jugendwehren im Kreis freuen sich über Mitgliederzuwachs

Sie stehen für den Nachwuchs der vielen ehrenamtlichen Feuerwehrleute in Waldeck-Frankenberg: Die neu gewählten und im Amt bestätigten Mitglieder des Vorstandes der Kreisjugendfeuerwehr. 

Willingen. Viele gute Nachrichten gab es beim Kreisjugendfeuerwehrtag in Willingen am Sonntag. Die Jugendfeuerwehren im Landkreis wachsen, sie sind sehr rege in Bezug auf Fortbildungen und gemeinsame Veranstaltungen, und sie haben einen motivierten neuen Vorstand.

Das Team um Kreisjugendwart Markus Potthof ist einstimmig gewählt beziehungsweise wiedergewählt worden. Seine Stellvertreter Norbert Flörke und Torsten Scheuermann stehen ihm weiterhin zur Seite.

Gute Stimmung herrschte bei der Sitzung im Besucherzentrum. Die Wahl verlief kurz und knackig, die Redner streuten einige Lacher ein und Fachgebietsleiter berichteten auf kurzweilige Art in Interviewform mit Markus Potthof von positiven Entwicklungen.

Torsten Scheuermann blickte auf den Einsatz beim Skispringen in Willingen zurück, wo auch viele Jugendliche dabei waren. Dort hätten sich die Maskottchen der Jugendfeuerwehr als Werbefiguren bewährt. Miriam Mehring gab der Werbeaktion an der Ederseeschule und an der Grundschule Vöhl eine sehr gute Note. Darüber seien 24 neue Kinder Mitglieder der Jugendfeuerwehren geworden. Sven Lemke zog nach 15 Jahren Jugendspange ein tolles Fazit: 9660 Jugendspangen seien in Waldeck-Frankenberg bislang verliehen worden. In diesem Jahr werde sicherlich die 10 000. folgen.

Die Wiederwahl des Vorstandes zeige, welch gute Arbeit dieser geleistet habe, betonte der Erste Kreisbeigeordnete Karl-Friedrich Frese. Der Landtagsabgeordnete Armin Schwarz lobte die steigenden Mitgliederzahlen und den hohen Anteil an Mädchen. Dr. Christoph Weltecke, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, und Verbandsvorsitzender Gerhard Biederbick würdigten die hohe Einsatzbereitschaft und das gute soziale Miteinander in den Jugendwehren. Willingens Bürgermeister Thomas Trachte über die Ehrenamtlichen: „Ihnen ist keine Schulung zu viel.“

Kreisjugendwart Markus Potthof spornte die Jugendlichen und ihre Betreuer an: „Geht neue Dinge mit Motivation an. Dann wird es schon gelingen, weiterhin tolle Jugendarbeit auf die Beine zu stellen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel