Haus in der Holzhäuser Straße ist unbewohnbar

Kaminbrand in Schmillinghausen

+

- Nach einem Kaminbrand in Schmillinghausen ist ein Haus in der Holzhäuser Straße auf absehbare Zeit unbewohnbar geworden. Besonders tragisch: Im Februar 2004 hatte es im gleichen Haus schon einmal gebrannt. Damals war eine Bewohnerin in Panik aus einem Giebelfenster in die Tiefe gesprungen und hatte sich schwerste Verletzungen zugezogen.

Diesmal war ein überhitzter Schornstein die Ursache. Verletzt wurde niemand.

Die Alarmierung erfolgte in der Nacht zum Mittwoch gegen 0.50 Uhr. Zunächst sah es aus, als könnte der Schornsteinfeger den Kaminbrand in den Griff bekommen. Doch dann stellten die erfahrenen Feuerwehrleute fest, dass da noch mehr sein musste. Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer setzte die Wärmebildkamera ein. Temperaturen um die 460 Grad wurden an der Balkendecke im ersten Obergeschoss rund um den Schornstein gemessen.

Bald stand fest, dass sich ein Schwelbrand durch die Balkendecke gefressen hatte. Die Decke musste geöffnet werden. Und je mehr freigelegt wurde, desto größer erwies sich das Ausmaß des Schadens. Die Tapete entzündete sich. Es entwickelte sich ein offenes Feuer.

Inzwischen waren die Feuerwehrkameraden aus Bad Arolsen mit der Drehleiter in Schmillinghausen eingetroffen. Der Löschangriff wurde mit mehreren Trupps unter Atemschutz im Haus und von außen vorgebracht. Dabei wurden Teile der Etagendecke aus Lehmfachwerk in Mitleidenschaft gezogen. Später musste die Balkendecke mit mobilen Stützen gesichert werden. Auch Teile des Daches mussten geöffnet werden, um das ganze Ausmaß des Schadens abschätzen zu können.

Inzwischen drang der Rauch schon ins zweite Obergeschoss. „Sogar aus den Steckdosen kam Rauch“, berichtet der Stadtbrandinspektor.

Weil ständig viele Atemschutzgeräterträger auf drei Ebenen benötigt wurden, mussten weitere Kräfte von den Feuerwehren aus Helsen und Mengeringhausen angefordert werden. Insgesamt waren 74 Feuerwehrleute aus Schmillinghausen, Bad Arolsen, Helsen und Mengeringhausen im Einsatz. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare