Korbacher Online-Netzwerk für hessischen Demografiepreis nominiert

Karriere in der Heimat

Minister Axel Wintermeyer (2. v. r.) bei den Netzwerkern von „NETWORK waldeck-frankenberg“, die für den Demografiepreis nominiert sind; von links Jonatan Freund, Tim Oberlies und Martin Juhasz. Der vierte Netzwerker Fabian Schmal absolviert zurzeit ein Auslandssemester in den USA.Foto: Höhne

Waldeck-Frankenberg - Vier Studenten bieten jungen Menschen aus der Ferne auf einer Internet-Plattform unter den Stichworten „arbeiten und leben in Waldeck-Frankenberg“ einen heißen Draht in die Heimat. Minister Wintermeyer würdigte bei seiner Sommerreise das „Karrierenetzwerk für junge Akademiker und lokale Unternehmen“, das für den hessischen Demografiepreis nominiert ist.

Hintergrund des Online-Netzwerks: Viele junge Leute verlassen ihre Heimat für Studium und Beruf. Ist der Kontakt erst einmal verloren, kehren viele nicht mehr zurück. „Dabei hat unser Landkreis echte Pfunde aufzubieten“, verweist Martin Juhasz auf eine Vielzahl guter Jobs und günstige Lebensbedingungen.

Gemeinsam mit Tim Oberlies, Fabian Schmal und Jonatan Freund hat er das Unternehmernetzwerk „NETWORK wal­deck-frankenberg“ aufgebaut. Die Korbacher Online-Netzwerker sind seit 1. Januar 2015 mit einer eigenen Homepage und Facebook-Präsenz erreichbar. Mittlerweile zählt der Internetauftritt mehr als 52000 Seitenaufrufe, generiert durch 4800 Nutzer.

Elf Partnerbetriebe aus der Wirtschaft unterstützen die Plattform. Um Leben und Arbeit in Waldeck-Frankenberg dreht sich eine Beitragsseite. Unternehmer, Gründer oder junge Leute aus der Heimat plaudern aus dem Nähkästchen über Karriere, Fachkräftmangel oder Unternehmensgründung in Wal­deck-Frankenberg. Das Karrierenetzwerk ist eins von sechs Projekten, die für den hessischen Demografiepreis nominiert sind, der am 25. September in Wiesbaden verliehen wird. Der Chef der hessischen Staatskanzlei und Demografie-Beauftragte der Landesregierung, Minister Axel Wintermeyer, würdigte auf seiner Demografie-Sommerreise in der Waldecker Burg das Karriere­netzwerk.

Vorbild für andere ländliche Regionen

Akademiker und junge Berufstätige können über diese Plattform mit lokalen Unternehmen in Kontakt treten und voneinander profitieren. Die Online-Plattform zeige, dass es vielfältige Berufs- und Karrieremöglichkeiten vor Ort gibt. „Eine gute Symbiose mit Vorteilen für alle.“

Mit Hilfe von Jobbörsen, Workshops, Fachvorträgen und Tipps zu studien- und berufsbezogenen Themen werde ein umfängliches Karrierenetzwerk angeboten. „Das Projekt ist ein Gewinn, weil hier junge Menschen von jungen Menschen erfahren, wie sie auch in Waldeck-Frankenberg Karriere machen können, ohne aus ihrer Heimat fortgehen zu müssen. Das Netzwerk hat Vorbildcharakter auch für andere ländliche Regionen“, so Staatsminister Wintermeyer.

Der mit 20000 Euro dotierte Demografie-Preis würdigt Initiativen, die dem demografischen Wandel mit innovativen und kreativen Ideen entgegenwirken. Im Mittelpunkt stehe die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raumes.

Seine Sommerreise führte den Minister gestern auch in die Gemeinde Vöhl. Die Projekte „Gemeinsam für die Jugend“ in Vöhl und die Dorfgaststätte KutscherHus in Basdorf sind ebenfalls für den Demografiepreis nominiert.

Von Conny Höhne

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der WLZ oder im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare