Waldeck-Frankenberg

Kassensturz nach Eichenlaub

- Waldeck-Frankenberg (jk). Das Jahr nach Eichenlaub schlägt sich in der Kreiskasse deutlich nieder: Reisen, Spesen und Partnerschaften kosten nur einen Bruchteil im Vergleich zur feudalen Amtsführung des Ex-Landrats.

Selbst üppigste Budgets für Reisen und Spesen hatte Ex-Landrat Helmut Eichenlaub in seinen letzten beiden Amtsjahren noch doppelt und dreifach überschritten. So addierten sich die Kosten für Dienstreisen des Kreisausschusses allein 2009 auf fast 70 000 Euro – von Spesen, Geschenken, Repräsentationen ganz zu schweigen. Und das Gros der Summen ging aufs Konto von Eichenlaub. Dies offenbarte ein Akteneinsichtsausschuss des Parlaments. Der Amtswechsel zu Dr. Reinhard Kubat (SPD) demonstriert, wie stark die Steuerzahler unter Eichenlaub strapaziert wurden. In einem vertraulichen Papier an den Akteneinsichtsausschuss zog Kubat für 2010 auch vorläufige Bilanz der Konten für Dienstreisen, Spesen und Partnerschaften. Nach Informationen von WLZ-FZ gab der Kreisausschuss 2010 rund 26 000 Euro dafür aus. Unter der Ägide von Kubats Vorgänger Eichenlaub addierten sich diese Posten 2009 noch auf satte 180 000 Euro. Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Donnerstag, 20. Januar 2011.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare