Gemünden: Einjähriger Junge musste operiert werden

Kind von Golden Retriever ins Gesicht gebissen

Gemünden - Ein einjähriger Junge aus Gemünden ist von einem Golden Retriever ins Gesicht und ins Bein gebissen worden. Er musste in der Universitätsklinik in Marburg operiert werden.

Dieser Vorfall ereignete sich bereits am 18. Oktober. Gemeinsam mit einer Freundin und deren Kleinkind war eine 20-jährige Gemündenerin gegen 16.30 Uhr in der Innenstadt unterwegs. Ihren einjährigen Sohn zog sie mit einem Bobbycar hinter sich her. Ziel der Frauen war nach Angaben der Polizei das Grundstück einer Hundehalterin, deren Golden-Retriever-Hündin Nachwuchs erwartet. Man wollte über den Kauf eines Welpen sprechen.

Als die beiden Frauen das eingezäunte Grundstück betraten, näherte sich ein Rüde und biss dem Kind unvermittelt ins Gesicht und ins linke Bein. Zurück blieb eine klaffende Wunde im Gesicht.

Nach der Erstversorgung bei einem ortsansässigen Arzt brachte die Mutter ihr Kind die Marburger Universitätsklinik, wo es sofort operiert wurde. Nach einigen Tagen stationären Aufenthaltes ist der Junge jetzt aber wieder zu Hause.

Wie die Polizei mitteilt, wird der Hundebiss nun auch ein strafrechtliches Nachspiel haben. (r)

.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare