Kritik von Bertelsmann-Stiftung - Rechnerisch zu viele Kinder pro Fachkraft

Kitas: Laut Studie zu wenig Erzieher in Waldeck-Frankenberg

Zu wenig Erzieher pro Kind: In Waldeck-Frankenberg werden laut Studie mehr Fachkräfte gebraucht.

Waldeck-Frankenberg. Im Landkreis gibt es zu wenig Fachkräfte in Kitas. Das ist das Ergebnis des aktuellen Ländermonitorings Frühkindliche Bildungssysteme der Bertelsmann-Stiftung. In Hessen insgesamt sei die Qualität gemessen am Personalschlüssel im westdeutschen Vergleich „ungünstig“, so die Autoren der Studie.

Im Landkreis hat die Untersuchung einen Personalschlüssel bei Gruppen für unter Dreijährige von 1:4,3 ergeben. Das bedeutet: eine Erzieherin kümmert sich rechnerisch um 4,3 Kinder. Die Empfehlung von Bertelsmann für Krippen liegt bei einem Personalschlüssel von 1:3,0. In den Kita-Gruppen für Kinder zwischen drei Jahren und dem Schuleintritt beträgt der Personalschlüssel in Waldeck-Frankenberg 1:9,3. Ideal wäre aus Sicht der Stiftung ein Verhältnis von 1:7,5. In verschiedenen Kategorien, beispielsweise Gruppen für Kinder zwischen null und vier Jahre oder altersübergreifende Gruppen, hat die Stiftung untersucht. In keiner Kategorie werden die empfohlenen Personalschlüssel im Kreis erreicht.

Berechnet wurde auch, wieviel Zeit Kita-Leitungen für ihre Leitungsaufgaben haben. Dort steht der Landkreis gut da: Nur 5,2 Prozent von 96 Kitas haben demnach keine Zeit für die Leitung.

Insgesamt schneidet Hessen nicht gut ab beim Ländermonitoring. „In hessischen Kindergärten zeigt sich bundesweit das größte Qualitätsgefälle zwischen den Wohnorten“, heißt es in der Länderauswertung. Allerdings: „Im Krippenbereich liegt das Gefälle innerhalb von Hessen hingegen im bundesweiten Mittelfeld.“ Es gebe eine große Kluft zwischen den Ländern.

Die Stiftung sieht einen „erheblichen Ausbaubedarf“ bei der pädagogischen Personalausstattung. Zusätzlich müssten 7993 Vollzeit-Fachkräfte eingestellt und weitere 357 Millionen Euro jährlich bereitgestellt werden, so die Empfehlung.

Daten der Statistikämter

In Hessen gibt es insgesamt 4211 Kitas, in denen 48 705 Mitarbeiter 44 984 Kinder unter drei betreuen und 185 705 Kinder ab drei Jahren. Hessenweit liegt der rechnerische Personalschlüssel bei Mädchen und Jungen unter drei Jahren in Krippen bei 1:3,9. Eine Erzieherin kümmert sich also um 3,9 Kinder. In Kitas liegt der Personalschlüssel bei 1:9,7.

Jedes Jahr wertet die Bertelsmann-Stiftung Daten und Fakten für das Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme für alle 16 Bundesländer aus. Grundlage sind Auswertungen von Daten des Statistischen Bundesamtes sowie der Statistischen Landesämter, unter anderem kommen die Daten aus der Kinder- und Jugendhilfestatistik. Die Berechnungen übernimmt die Bertelsmann-Stiftung. (ren)

Weitere Infos gibt’s auf www.laendermonitor.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel