Waldeck-Frankenberg

Klima-Lernwerkstatt für Grundschulen

+

- Waldeck-Frankenberg (tk). Mit Experimenten und anschaulichen Modellen setzt die Lernwerkstatt den Klimawandel auf den Stundenplan. Das Grundschulprojekt bietet 14 Veranstaltungen für Dritt- und Viertklässler an.

Wie hängen Wetter und Klima zusammen? Was bewirkt der sogenannte Treibhauseffekt? Welche Folgen hat der Klimawandel in Waldeck-Frankenberg? Und wie lassen sich diese eventuell abmildern? Um solche Fragen geht es in der Lernwerkstatt, die als Teil des Forschungsvorhabens „Klimzug“ Grundschüler „für die Herausforderungen des Klimawandels sensibilisieren soll“, erläutert Tanja Müller. Die Biologin koordiniert und organisiert als Klimaanpassungsbeauftragte die Projekte im Landkreis.

Die drängendste Aufgabe für die Lernwerkstatt löste sie mit Hilfe der Frankenberger und der Waldecker Bank. Beide zur Gruppe der genossenschaftlichen Volks- und Raiffeisenbanken zählenden Kreditinstitute unterstützen als regionale Sponsoren die Veranstaltungsreihe mit insgesamt 4200 Euro. Damit lassen sich die Einsätze der Pädagogen, die mit Materialien und Experimentierkoffern die dritten und vierten Klassen besuchen, weiterhin ohne Kostenbeteiligung der Schulen bezahlen.

Ergänzend zur Lernwerkstatt „Klimawandel“ steht zudem das Grundschulprojekt „Klima schützen mit Recylingpapier“ auf dem Stundenplan. Über interaktives Lernen solle dabei der Zusammenhang zwischen Klimawandel und Papierkonsum aufgezeigt werden, erklärt Tanja Müller. An einer Grundschule können maximal zwei Termine mit etwa 20 Schülern pro Veranstaltung stattfinden.

Bewerbungen nimmt Klima-anpassungsbeauftragte Tanja Müller im Kreishaus entgegen, Tel. 05631/954120, Fax 954372, E-Mail: tanja.mueller@landkreis-waldeck-frankenberg.de.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Dienstag, 28.Juni

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare