Zwei Verkehrsunfälle mit Gesamtschaden von mehr als 20 000 Euro · Beide Fahrer alkoholisiert

Mit 180 km/h vor der Polizei geflüchtet

+

Frankenberg-Röddenau - Spektakulärer Polizeieinsatz am Sonntagmorgen auf der Bundesstraße 253 zwischen Röddenau und Allendorf: Ein 26-Jähriger flüchtete mit hoher Geschwindigkeit. Vorausgegangen war ein Unfall eines 25-Jährigen.

„Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Bundesstraße 253 Höhe Röddenau.“ So lautete am Sonntagmorgen gegen 3.33 Uhr die Alarmierung der Leitstelle in Korbach. Die Feuerwehr aus Röddenau rückte aus, musste jedoch nicht eingreifen. Der 25-Jährige aus einem Allendorfer Ortsteil konnte selbstständig seinen völlig zerstörten gelben Audi A3 verlassen.

Nach Angaben der Polizei war der Mann deutlich alkoholisierte Mann auf der B253 von Frankenberg in Richtung Allendorf unterwegs. Nach eigenen Angaben wollte er in einer langgezogenen Linkskurve ein vorausfahrendes Auto überholen. Auf regennasser Fahrbahn geriet der Wagens ins Schleudern, kam nach links von der Fahrbahn ab, durchfuhr den Straßengraben und kam nach 60 Metern zum Stehen. Bei dem Unfall zog sich der 25-Jährige schwere Verletzungen zu. Am Wagen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Notarzt und Rettungsdienst brachten den Mann in das Kreiskrankenhaus. Auf Anordnung der Polizei wurde eine Blutentnahme vorgenommen. Die Beamten zogen den Führerschein ein.

Im Zuge dieser Unfallaufnahme fiel den Polizisten ein BMW auf, der die Unfallstelle bei Röddenau gegen 3.56 Uhr mit auffällig langsamer Geschwindigkeit passierte. Ein Beamte erkannte, „dass die Augen des Fahrers glasig waren“, sagte ein anderer Beamter am Sonntagmorgen gegenüber WLZ-FZ. Ein Streifenwagen folgte dem 5er BMW und forderte den Fahrer mit Signal dazu auf, anzuhalten. Und scheinbar folgte der Fahrer auch der Aufforderung. Bei Haine stoppte der Wagen. Als ein Beamter zur Fahrerseite ging, um den Mann zu kontrollieren, gab „der Gas und entfernte sich mit Geschwindigkeiten von bis zu 180 Stundenkilometern“. Die Polizei nahm auf der Rennertehäuser Geraden die Verfolgung auf. Die Flucht endete schließlich bei Allendorf. Aufgrund der stark überhöhten Geschwindigkeit stieß der Wagen gegen die Umrandung des Verkehrskreisels. Der BMW hob ab und kam nach Angaben der Polizei erst kurz vor dem Aldi-Markt zum Stehen. An dem Auto entstand Totalschaden in Höhe von 15 000 Euro. Der Fahrer wurde noch im Auto sitzend von den Polizeibeamten festgenommen. Er blieb nach eigenen Angaben unverletzt. Die Polizei ordnete wie bei dem vorausgegangen Unfall eine Blutentnahme an. Das Ergebnis: auch der 26-Jährige aus einem Allendorfer Ortsteil stand unter deutlichem Alkoholeinfluss. Sein Führerschein wurde sichergestellt. (rou)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare