Waldeck-Frankenberg: Sieben Städte und Gemeinden treten EWF-Zweckverband bei

Kommunen legen sechs Millionen an

+

- Waldeck - Frankenberg (r). Die Kommunen Bad Arolsen, Breuna, Diemelsee, Edertal, Lichtenfels, Twistetal und Volkmarsen treten mit insgesamt sechs Millionen Euro Bareinlage dem Zweckverband Energie Waldeck-Frankenberg gegen Gewähr von Sitz und Stimme bei. Gestern wurden die Verträge unterzeichnet.

Der Zweckverband legt dieses Geld in die Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) ein und erhält dafür zusätzliche Geschäftsanteile. Dem Zweckverband Energie Waldeck-Frankenberg gehörten bisher der Landkreis Waldeck-Frankenberg, die Stadt Korbach, die Stadt Fritzlar sowie die Gemeinde Vöhl als Verbandsmitglieder an. Der Zweckverband ist neben der Thüga AG Anteilseigner der EWF. Bereits jetzt kommt nach Angaben des Unternehmens ein Großteil der Gewinne und Investitionen der EWF der Region zugute. Als Energiedienstleistungsunternehmen beliefert die Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) derzeit rund 75 000 Haushalte, Industrie- und Gewerbebetriebe mit Strom, Erdgas, Wärme und Wasser. Im 1250Quadratkilometer großen Versorgungsgebiet, das Teilbereiche der Landkreise Schwalm-Eder und Kassel sowie große Teile des Landkreises Waldeck-Frankenberg umfasst, leben rund 122 000Menschen. Im Jahr 2010erwirtschaftete die EWF einen Umsatz in Höhe von 161Millionen Euro. NeunMillionen Euro wurden investiert, um die Sicherheit der Energie- und Wasserversorgung nachhaltig zu gewährleisten.

Mit dem Beitritt der neuen Partner wird das Netzgebiet erheblich vergrößert. Die Stadt Volkmarsen und die Gemeinde Vöhl entschieden sich ganz für EWF. Zuvor hatten sie Teilkonzessionen an EWF und Eon vergeben. Neben Breuna wird EWF auch in Wahlsburg (Weser) sowie in Battenberg, Bromskirchen, Frankenau und Hatzfeld die Verantwortung für den Stromnetzbetrieb übernehmen. Die Konzession für die Erdgasversorgung in Bromskirchen übernahm EWF bereits Anfang des Jahres und baute nach eigenen Angaben in knapp vier Monaten ein Erdgasnetz auf. Ein neues Erdgasnetz installiert EWF derzeit auch in der Gemeinde Vöhl.

Vom EWF-Stützpunkt in Volkmarsen aus, der Anfang Dezember 2011 im grundsanierten Bahnhofsgebäude eröffnet wurde, werden die Mitarbeiter die nordöstlich gelegenen Netzgebiete betreuen. Für das obere Edertal wird ein Stützpunkt in Battenberg aufgebaut, teilt das Unternehmen mit. In einigen Kommunen steht die Entscheidung über die Wahl des Konzessionspartners noch aus.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 30. Dezember

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare