Waldeck-Frankenberg:

Kraftwerksprojekt auf der Kippe

- Waldeck-Frankenberg. Kohle in Brunsbüttel verbrannt? Eine umstrittene Beteiligung an einem geplanten Kohlekraftwerk könnte der Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) teuer zu stehen kommen.

Das Kraftwerk in Brunsbüttel, an dem sich der heimische Energieversorger beteiligen will, wird nun vielleicht doch nicht gebaut. Der Grund: Der viele billige Strom, der durch die Laufzeitverlängerung für die deutschen Atomkraftwerke erzeugt wird, macht die Anlage nicht mehr wettbewerbsfähig. EWF-Geschäftsführer Stefan Schaller erklärte am Mittwoch auf WLZ-FZ-Nachfrage: „In der Gesellschafterversammlung der Südweststrom am Freitag wurde diskutiert, welche Auswirkungen die Laufzeitverlängerungen deutscher Kernkraftwerke auf das Projekt Kohlekraftwerk Brunsbüttel haben könnten. Es wurde beschlossen, den Bau noch nicht zu beginnen, sondern erst die Auswirkungen der politischen Rahmenbedingungen auf das Projekt näher zu analysieren.“

Mehr in der WLZ-FZ-Zeitungsausgabe vom 9. Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.