Waldeck-Frankenberg

Kreis beteiligt sich an Pflegestützpunkt

- Waldeck-Frankenberg (lb). Pflegebedürftige und ihre Angehörigen bekommen eine Anlaufstelle, in der sie sich über das Leistungsangebot in Waldeck-Frankenberg beraten lassen können. An dem sogenannten Pflegestützpunkt beteiligt sich auch der Landkreis.

So haben sich am Montag die Kreistagsabgeordneten mehrheitlich entschlossen. Die Frage, ob der Landkreis seinen Obulus zu der neuen Beratungseinrichtung hinzusteuert oder nicht, war dabei durchaus strittig. Denn mit der Reform des Pflegeversicherungsgesetzes vom 1. Juli 2008 sind lediglich die Pflege- und Krankenkassen aufgefordert, Pflegestützpunkte zu errichten. Der Landkreis beteiligt sich freiwillig, die Kosten liegen voraussichtlich bei 50 000 Euro pro Jahr.

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Dienstag, 22. September 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare