Eder-Brutpaar reicht nicht für Bestandssicherung

Im Kreis ist noch Platz für Störche

+
Störche beim Horstbau. Foto: Archiv

Waldeck-Frankenberg. Weißstörche fühlen sich wieder wohl in Hessen. Diese Bilanz zieht der Landesverband Hessen im Naturschutzbund (NABU). Das gilt auch für Waldeck-Frankenberg, aber nur sehr eingeschränkt.

Seit 2008 brütet ein Storchenpaar an der Eder bei Giflitz. In den Nachbarkreisen hat die Zahl der Brutpaare dagegen in den vergangenen Jahren zugenommen. Die Naturschützer hoffen auf die Ansiedlung weiterer Paare. Um die zu erleichtern, wurden Nisthilfen bei den Edertaler Ortsteilen Giflitz, Mandern und Böhne, in Volkmarsen, am Twistesee-Vorstau bei Bad Arolsen-Braunsen sowie in der Ederaue bei Allendorf-Rennertehausen aufgestellt.

Mehr zum Thema finden Sie in der gedruckten WLZ-Mittwochausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare