Waldeck-Frankenberg

Kreisbeigeordneter Otto Wilke kandidiert nicht mehr

- Waldeck-Frankenberg. Vorstandswahlen und Reden standen auf der Agenda bei der Kreisdelegiertenversammlung der FDP. Die Wahl bestätigte den Status quo, eine Rede brachte Neues: Otto Wilke wird bei der Kommunalwahl 2011 nicht mehr kandidieren.

Er werde sich weiterhin für die Liberalen engagieren, wolle sich aber aus dem aktiven politischen Wirken zurückziehen, sagte Kreisbeigeordneter Otto Wilke (Adorf) am Freitagabend: „Am 2. Mai 2011 ist mein letzter Arbeitstag“, stellte der Kreisbeigeordnete klar, was schon vermutet wurde: „Ich werde bei der Kommunalwahl 2011 nicht mehr kandidieren.“

In der Orketalhalle in Eder­bringhausen hatten sich die Delegierten der FDP auf Einladung von Kreisvorsitzendem Heinrich Heidel zusammengefunden, um den Kreisvorstand neu zu wählen und sich einzuordnen auf die Wahl, die im März 2011 in allen hessischen Kommunen stattfindet; zu dem Thema sprach auch der hessische Staatsminister Dieter Posch. Den Tagesordnungspunkt Aussprache nutzte Otto Wilke, um seine Entscheidung offiziell bekannt zu geben – und zusammenzufassen, was bis zum Mai kommenden Jahres noch zu erledigen sei. Dabei zielte er vor allem auf die Affäre um den ehemaligen Landrat Eichenlaub ab: „Wir bemühen uns, das Thema Eichenlaub aufzuarbeiten“, erklärte er: „Die Entwicklungen zeigen aber keine kurzfristigen Lösungen auf.“ (md)

Mehr lesen Sie in der Zeitungsausgabe der Waldeckischen Landeszeitung und Frankenberger Zeitung am Montag, 11. Oktober 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare