Waldeck-Frankenberg

Kreistag ließ Eichenlaub freie Hand

- Waldeck-Frankenberg (tk/lb). Fraktionsübergreifend hat der Kreistag schon im März 2004 dem damaligen Landrat Helmut Eichenlaub erlaubt, über Geldanlagen bis zu jeweils zehn Millionen Euro eigenmächtig zu verfügen.

Die Entscheidung fiel einstimmig. Sollten sich nun vermutete Zahlungen von Vermittlungshonorar der LB-Swiss an Eichenlaub bestätigen, muss sich das Gremium der Frage stellen, ob es dem früheren Landrat zu viel Spielraum gelassen hat. Mit den möglichen Provisionszahlungen beschäftigt sich am Mittwoch auch erneut der Verwaltungsrat der Sparkasse. Die Innenrevision des Geldinstituts rollt derzeit alle Geldgeschäfte auf, an denen der Landkreis beteiligt war.Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Mittwoch, 14. Juli 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare