Waldeck-Frankenberg:

„Krieg um die Talente“ hat begonnen

- Waldeck-Frankenberg. Die Konjunktur zieht an, die Krise scheint schneller überwunden, als die deutsche Wirtschaft hoffen durfte. Für die heimischen Unternehmen gilt das im Besonderen. Darauf lässt zumindest der Arbeitsmarkt in Waldeck-Frankenberg schließen, der sich auffällig schnell erholt – und trotzdem einen Schatten auf die tolle Bilanz wirft.

Die auf den ersten Blick rein guten Nachrichten verkündete die Vorstandsvorsitzende der Arbeitsagentur Korbach Christine Eden beim „Arbeitsmarktgespräch“ mit mehr als 100 heimischen Arbeitgebern während einer Schifffahrt auf dem Edersee. Dann schenkte sie einen großen Wermutstropfen ins Glas. Die Arbeitsagentur versuchte am Mittwochabend, den Blick der Firmenleitungen zu schärfen für die massiven Probleme, die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten auf die Wirtschaft im Landkreis zukommen. Hinter dem längst wieder aktuellen Stichwort „Fachkräftemangel“ verbirgt sich in gleicher Weise eine Vielzahl von Ursachen wie Lösungsansätzen.

Mehr in der WLZ-FZ-Zeitungsausgabe vom 1. Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare