Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister übergibt Bescheide 

Land fördert mit dem Programm „Starkes Dorf“ fünf Projekte in Waldeck

Der hessische Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister übergibt in der Dorfmitte in Diemelsee-Stormbruch einen Bescheid aus dem Landesprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit“. Hinten von links: Bürgermeister Volker Becker, Staatssekretär Mark Weinmeister, Bernd Menzel, seine Frau Irmtraud Menzel und Uwe Becker. Auf der Bank: Klaus-Dieter Becker und Dieter Minklei.
+
Bescheidübergabe in der Stormbrucher Dorfmitte - hinten von links: Bürgermeister Volker Becker, Staatssekretär Mark Weinmeister, Bernd Menzel, seine Frau Irmtraud Menzel und Uwe Becker. Auf der Bank: Klaus-Dieter Becker und Dieter Minklei.

Bei seiner Sommertour reiste der Europa-Staatssekretär Mark Weinmeister auch durch Waldeck. In fünf Dörfern überreichte er Förderzusagen aus dem Landesprogramm „Starkes Dorf – Wir machen mit“.

Waldeck-Frankenberg – Mit den Förderzusagen einher gehe die Anerkennung für die „tollen Projekte“, die engagierte Bürger tatkräftig und kreativ selbst in die Hand genommen hätten, sagte Weinmeister. Das Land habe das Programm bewusst „niederschwellig“ ausgelegt, Bewerber müssten keine Baupläne einreichen, eine reine Beschreibung der geplanten Aktion reiche aus. Blick auf die fünf geförderten Projekte:

Stormbrucher Dorfmitte 

In Stormbruch will der Heimat- und Verschönerungsverein die Dorfmitte aufwerten. Dazu hat der Vorstand eine Sitzgarnitur aus einer Bank und einen Tisch aus Metall angeschafft. Er hat sich einer Sammelbestellung der Gemeinde angeschlossen, die den Diemelsee mit baugleichen Möbeln ausgestattet hat. Der Ortsvorsteher und Vizevorsitzende Bernd Menzel stellte den Antrag, einen Bescheid über 1700 Euro brachte Weinmeister mit.

In der Dorfmitte mit der Bushaltestelle seien bei den Schützenfesten das Antreten und das Platzkonzert, sagte Klaus-Dieter Becker. Bei den Dorffesten alle drei Jahre stehe auf dem Platz der Bierwagen, Wanderer machten dort gern Rast, auch Stormbrucher träfen sich dort gern zu einem Schwätzchen.

Auch Bürgermeister Becker begrüßte das Programm, mit dem sich kleinere ehrenamtliche Vorhaben unkompliziert umsetzen ließen. Es werde in Diemelsee seit 2019 schon gut angenommen.

Ober-Werber Freizeitgelände Kampmühle

In Ober-Werbe überreichte der Staatssekretär eine Förderzusage über rund 1000 Euro an den Förderverein Dorfgemeinschaftshaus „Klosterblick“. Er will das Freizeitgelände Kampmühle mit einer auch Waldsofa genannten „Himmelsliege“ aufgewerten. Der idyllische Platz befindet sich in einem ehemaligen Steinbruch am Rande des Naturschutzgebietes Langenstein und ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Hillershäuser Sportplatz 

In Hillershausen will der Sportverein „Blau Weiß“ ein kombiniertes Spiel- und Sportgerät für den Sportplatz anschaffen. Das Land steuert knapp 4600 Euro bei. Damit sollen die Attraktivität des Sportplatzes als zentrale Anlaufstelle für alle Dorfbewohner weiter gesteigert werden und ein interessantes Angebot für Kinder und ihre Eltern geschaffen werden.

Kühlwagen für Rhenegge

In Rhenegge hat die Schützengesellschaft einen Kühlwagen angeschafft, der auch anderen Vereinen im Dorf bei Veranstaltungen zur Verfügung steht. Weinmeister übergab einen Bescheid über knapp 5000 Euro. Mit dem Anhänger haben Vereine und Initiativen die Möglichkeit, bei hochwertigen Veranstaltungen einen Getränkeausschank für die Dorfgemeinschaft anzubieten.

Auch wenn vieles wegen der Corona-Pandemie habe abgesagt werden müssen, gehörten die Feste und zahlreichen anderen kulturellen Angebote im Dorf zum Leben auf dem Land, sagte Weinmeister. „Deshalb ist es sinnvoll, auch eine entsprechende Infrastruktur für Vereine und andere Veranstalter vorzuhalten.“ Feste brächten fast immer die ganze Dorfgemeinschaft zusammen und stärkten so den Zusammenhalt und Gemeinschaftssinn. Dies zu unterstützen, sei der Landesregierung ein „besonderes Anliegen“.

Braunser Dorfmittelpunkt 

In Braunsen will der Heimat- und Verkehrsverein Twistesee/Braunsen den Dorfmittelpunkt attraktiver gestalten: Das Außengelände des früheren Maschinenschuppens soll verschönert werden, das Land steuert dafür 3500 Euro bei. Diese „Kulturscheune“ wird als Begegnungsstätte und Eventstation mit Grillplatz von Jung und Alt genutzt. Auch viele Schulklassen nehmen neben dem geselligen Angebot auch die Möglichkeit wahr, den Bolzplatz zu nutzen.

Der Verein hat bereits eine Reihe von Verbesserungen umgesetzt, so wurde das Außengelände im vorigen Jahr barrierefrei umgestaltet. Mit der Förderung sollen die Küchenzeile und der Wetterschutz der Außenfassade erneuert werden, eine Bücherkiste aufgestellt und ein hochwertiger Gastronomie-Gas-Grill soll zur Verfügung gestellt werden.

Landesprogramm 2018 gestartet

Im Februar 2018 hat die hessische Landesregierung ihr Förderprogramm „Starkes Dorf - Wir machen mit“ gestartet. Projekte eines Dorfes, von Vereinen, Verbänden, gemeinnützigen Organisationen und privaten Initiativen können mit 1000 bis 5000 Euro unterstützt werden.

Sie sollen mit ehrenamtlichem Engagement den Zusammenhalt eines Dorfes stärken, das Miteinander der Generationen fördern und die Lebens- und Aufenthaltsqualität verbessern. Das Programm ist Teil der Offensive „Land hat Zukunft - Heimat Hessen“. Privatleute oder Ortsbeiräte sind nicht zugelassen. (-sg-/red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare