Zehn-Minuten-Hilfsfrist kann nicht überall eingehalten werden

Landkreis plant vier neue Rettungswachen

+
Zehn-Minuten-Hilfsfrist kann nicht überall eingehalten werden

Waldeck-Frankenberg. Die Zahl der Rettungswachen in Waldeck-Frankenberg soll von elf auf 15 steigen. Das sieht der Entwurf des geänderten Bereichsplans vor, der derzeit vom Landkreis erarbeitet wird und bis Ende des Jahres fertig sein soll.

Die Standorte der vier neuen Rettungswachen stehen noch nicht endgültig fest, teilte der Landkreis auf Nachfrage mit. Zudem solle eine bestehende Wache verlegt werden. Rettungswachen gibt es bisher in Bad Arolsen, Adorf, Usseln, Korbach, Sachsenhausen, Edertal-Lieschensruh, Lichtenfels-Dalwigksthal, Bad Wildungen, Frankenberg, Haina und Laisa. Grund für die Aufstockung der Wachen ist die Zehn-Minuten-Hilfsfrist – in dieser Zeit soll jeder Ort im Landkreis von einem in einer Wache stationierten Rettungswagen erreichbar sein.

Von Jörg Paulus

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare