Waldeck-Frankenberg

Landkreis weist 60 Naturdenkmale aus

- Waldeck-Frankenberg (nv). Um wertvolle Landschaften zu erhalten, hat der Kreis auf Initiative des Naturschutzbundes 60 neue Naturdenkmale in 20 Gemeinden ausgewiesen. Weitere „Einzelschöpfungen der Natur“ stehen auf der Warteliste.

Landwirte, Hoteliers und Gastronomen leben von der wunderbaren Natur im Landkreis. Einheimische und Gäste kommen Tag für Tag in ihren Genuss. „Trotzdem haben wir oft kein Auge für diese wertvolle und schützenswerte Landschaft“, betont Kreisbeigeordneter Otto Wilke. Aus diesem Grund sei der Kreistag dem Vorschlag des Naturschutzbundes (NABU), die Naturdenkmale im Kreis nach 1991 erstmals wieder neu auszuweisen, einstimmig gefolgt. Die ersten 60 „Einzelschöpfungen der Natur“ – so die Definition für ein Naturdenkmal – präsentierten Vertreter aus Politik und Naturschutz gestern am Benkhäuser „Freudenberg“ . „Unsere Wahl ist auf Diemelsee gefallen, da rund 20 Prozent aller ausgewiesenen Naturdenkmale im Naturpark Diemelsee liegen“, ergänzt NABU-Vertreter Wolfgang Lübcke. Diemelsee (8 Naturdenkmale), Korbach (2) und Willingen (3) gehören dem Naturpark auf hessischer Seite anDie 60 ausgewiesenen Objekte verteilen sich auf 20 Gemeinden, nur Haina und Bad Wildungen fehlen. „Es handelt sich um 35 flächenhafte Naturdenkmale und zahlreiche alte, interessante Bäume“, erläutert Lübcke. Zu den flächenhaften Naturdenkmale zählen beispielsweise Steinbrüche, Heideflächen sowie Moor- und Sumpfgebiete.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 21. August 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare