Einbruch in 17 Schulen: Junge Täter verurteilt

Mehr als dreieinhalb Jahre Haft für Anstifter, Arrest für Komplizen

Waldeck-Frankenberg. Drei Jahre und acht Monate schickt das Landgericht Kassel einen 23-Jährigen in Haft, der Anfang des Jahres in 17 Schulen und ein Sportlerheim in den Kreisen Waldeck-Frankenberg, Schwalm-Eder und Kassel einbrach und 200 000 Euro Sachschaden anrichtete.

Sein 19-jähriger Mittäter wurde zu zwei Wochen Jugendarrest nach Jugendstrafrecht verurteilt, weil er zur Tatzeit gerade erst volljährig geworden war.

Mit Druckluftwaffen hatten die jungen Männer in den Schulgebäuden zumeist auf Lampen geschossen, um nicht durch das per Bewegungsmelder angeschaltete Licht entdeckt zu werden. Auch Türen und Glasscheiben demolierten sie – nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft „teils aus purer Zerstörungslust“. Beide Angeklagten gestanden die Taten uneingeschränkt, der Jüngere hat sich inzwischen teils persönlich bei der Leitung der betroffenen Schulen entschuldigt.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Dienstagausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare