Breitbandausbau Nordhessen entspricht nicht Subventionskriterien – Auch Waldeck-Frankenberg betroffen

Millionen-Förderung verloren

+
Widersprüche in den Subventionskriterien: 50 Millionen Euro Fördermittel für den Breitbandausbau in Nordhessen gehen verloren. 

Waldeck-Frankenberg. Die fünf nordhessischen Landkreise, die über die Breitband Nordhessen GmbH den Ausbau des schnellen Internets vorantreiben, müssen auf rund 50 Millionen Euro Fördermittel vom Bund verzichten.

Das bestätigten jetzt Geschäftsführerin Kathrin Laurier und Landrat Stefan Reuß (Werra-Meißner). Als Grund nannten sie Widersprüche in den Kriterien für die Subventionen. Finanzmittel aus dem Bundesrahmenprogramm sind laut Reuß an die Bedingung geknüpft, dass für das Projekt keine Wirtschaftlichkeit gegeben sei. „Wirtschaftlichkeit ist bei uns aber Bedingung.“ Innerhalb von 17 Jahren sollen die Kosten für den Breitbandausbau durch die Vermietung der Infrastruktur an den Netzbetreiber Netcom Kassel getilgt werden.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare