Befragung von Network Waldeck-Frankenberg

Mobiles Arbeiten wird von Firmen und Bürgern als Chance gesehen

Wollen Coworking in Waldeck-Frankenberg etablieren: (von links) Johannes Emden (Emden Consulting), Andreas Höfer (Sparkasse), Tim Oberlies (Network Waldeck-Frankenberg), Björn Zarges (Sparkasse) und Jonatan Freund (Network Waldeck-Frankenberg).
+
Wollen Coworking in Waldeck-Frankenberg etablieren: (von links) Johannes Emden (Emden Consulting), Andreas Höfer (Sparkasse), Tim Oberlies (Network Waldeck-Frankenberg), Björn Zarges (Sparkasse) und Jonatan Freund (Network Waldeck-Frankenberg).

Das Büro auf Zeit hat Konjunktur: So genannte Coworking-Spaces werden immer beliebter. Die Corona-Pandemie beschleunigt dabei die Entwicklung. Das hat eine Befragung des Karrierenetzwerks Network Waldeck-Frankenberg ergeben.

Mehr als 150 Bürger und Unternehmer aus dem Landkreis haben zwischen Dezember 2020 und Februar 2021 an der Studie teilgenommen. Die Initiative will nun gemeinsam mit der Sparkasse Waldeck-Frankenberg und der Beratungsfirma Emden Consulting weitere Coworking-Angebote im Landkreis etablieren.

Die Umfrage zeigt: Die Chancen der Digitalisierung spielen eine große Rolle in der Arbeitswelt. „Waldeck-Frankenberger Unternehmen wollen auch nach der Pandemie verstärkt auf das Home-Office oder die Möglichkeit des mobilen Arbeitens setzen“, fasst Tim Oberlies von Network Waldeck-Frankenberg die Ergebnisse zusammen.

„Über 60 Prozent der befragten Unternehmen streben eine Quote der mobilen Arbeit von zwei bis drei Tagen pro Woche an. Das bestätigt den überregionalen Trend”, sagt Network-Mitgründer Jonatan Freund. Rund zwei Drittel der Unternehmen können sich zudem vorstellen, ihren Mitarbeitern die Arbeit in einem Coworking-Space zu ermöglichen.

Ein Vorteil, den die Unternehmer im Coworking sehen: Es ermöglicht ihren Mitarbeitern neue Arbeitsweisen auszuprobieren und aus bestehenden Denkmustern auszubrechen. die Vernetzung von Talenten ist ein weiterer Pluspunkt aus Sicht der Befragten.

Das von Network Waldeck-Frankenberg unterstützte „Koworking Korbach“ ist bislang das einzige CoworkinAngebot im Landkreis. Angetrieben durch das bestehende Konzept und den Ergebnissen der Umfrage sind die Sparkasse Waldeck-Frankenberg und Emden Consulting hinzugestoßen, um weitere Gemeinschaftsbüros als wirtschaftsfördernden Impuls für Waldeck-Frankenberg zu entwickeln.

„Mit Johannes Emden von Emden Consulting, Andreas Höfer und Björn Zarges von der Sparkasse sind wir bereits in diversen Gesprächen, um die Entwicklung von Coworking-Angeboten im gesamten Landkreis zu fördern“, sagt Jonatan Freund. „Das ein Coworking-Konzept auch etwas für Waldeck-Frankenberg sein könnte, davon sind wir von Network überzeugt“, so Freund weiter.

Was sind Coworking-Spaces?

Coworking-Spaces sind geteilte Büroräume. Hier kommen Menschen zusammen, um gemeinsam, aber unabhängig voneinander zu arbeiten. Selbstständige, Startups, Kreative und Unternehmen arbeiten hier unter einem Dach. Obwohl jeder an eigenen Projekten arbeitet, sind Austausch und gegenseitige Hilfe zentraler Bestandteil. Coworking-Spaces sind ein wesentlicher Baustein für die Digitalisierung ländlicher Regionen und ein zentraler Standortfaktor für Arbeitnehmer. 

Das steckt hinter Network Waldeck-Frankenberg

Network Waldeck-Frankenberg ist ein 2015 gegründetes regionales Karrierenetzwerk. Es hat sich zum Ziel gesetzt, junge Talente mit Unternehmen in der Region zu vernetzen und auf Berufschancen in der Heimat aufmerksam zu machen. Daneben versteht Network Waldeck-Frankenberg sich als Ideengeber für den ländlichen Raum und arbeitet daran, die Innovationskraft Waldeck-Frankenbergs weiter zu stärken. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare