Ärztemangel auf dem Land – Liberale diskutieren mit Medizinern und Verbands-Chef Frank Dastych

Nachfolger für 62 Praxen gesucht

Frank Dastych (Bild links), Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, erläuterte die Ursachen des Landarztmangels, wies auf Lösungen hin, stellte sich jedoch auch der Kritik von Berufskollegen.

Waldeck-Frankenberg. 35 Prozent der im Landkreis praktizierenden Hausärzte sind 61 Jahre und älter. In den nächsten zehn Jahren müssen Nachfolger für 62 Praxen gefunden werden, um die augenblicklich noch zufriedenstellende Versorgung aufrechtzuerhalten. Doch die Aussichten dafür sind aus Expertensicht schlecht.

„Wir stehen vor einer extrem kritischen Situation. Die Zitrone ist ausgepresst“, warnte Frank Dastych. Der HNO-Arzt aus Bad Arolsen und Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen referierte am Montag bei einer Veranstaltung des FDP-Kreisverbands über „Landarztmangel in Waldeck-Frankenberg“.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel