Tag der offenen Gärten am 30. Juni und 1. Juli 2018

Einblick in grüne Paradiese von Waldeck-Frankenberg

+
Blumenreich: Am 30. Juni und 1. Juli stehen im gesamten Landkreis Waldeck-Frankenberg wieder private Gärten für interessierte Besucher offen. Auch öffentliche Anlagen präsentieren sich.  

Waldeck-Frankenberg. Flanieren in blühenden Gärten – auch wenn eisige Temperaturen Natur und Gärten noch fest im Griff halten, so schickt der Sommer doch schon seine Sonnenstrahlen voraus: Am 30. Juni/1. Juli findet der 7. Tag der offenen Gärten in Waldeck-Frankenberg statt.

Das Anmeldeverfahren ist abgeschlossen: Insgesamt 44 private und öffentliche Teilnehmer haben ihre Gärten angemeldet, 14 der grünen Oasen wurden bislang noch nie öffentlich präsentiert.

Von Volkmarsen im Norden bis Rosenthal im Süden, von Willingen und Hatzfeld im Westen bis Bad Wildungen im Osten: In nahezu allen Teilen des Landkreises werden Gärten am 30. Juni und 1. Juli von jeweils 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Gartenvielfalt präsentieren

Die Mitglieder der zwei Arbeitsgruppen, die den Tag der offenen Gärten ehrenamtlich organisieren, trafen sich am Dienstagabend in Korbach, um das weitere Vorgehen zu besprechen: Die Mitglieder der Auswahlkommission (siehe Foto) werden, sobald das Wetter es zulässt, alle neuen Teilnehmer besuchen, Fragen beantworten und Fotos sammeln, sodass die Internetseite zeitnah aktualisiert werden kann. Flyer und Plakate werden frühzeitig gedruckt und verteilt – auch mit Blick auf den anstehenden Hessentag in Korbach.

Zur Auswahlkommission gehören : (von links) Dietmar Schilling, Sigrid Göbel, Frank Seumer, Norbert Goronzi, Jürgen Neussel, Kerstin Ziegler, die neu im Team ist, sowie Hella Schilling. Auch Marie-Luise Dersch-Kaiser, Martina Herbst, Hans Martin Lötzer und Jutta Sonneborn arbeiten mit.

Zu sehen sein werden die unterschiedlichsten Refugien: Vom Englischen Garten über blumenumrahmte Küchengärten, Rosengärten, Obstplantagen und Naturoasen bis hin zu bäuerlichen Gärten und historischen Anlagen reicht das Spektrum. Auch ein Japanischer Teegarten, ein wilder Wassergarten am Hang sowie ein Mühlengarten sind dabei.

„Wir freuen uns sehr, dass wieder so viele treue Gartenfreunde auf uns zugekommen sind, und auch viele neue Gärten zu sehen sein werden“, erklärt Silvia Steiner von der Steuerungsgruppe, zu der auch Dr. Birgit Kümmel und Marianne Dämmer gehören: „Der Tag der offenen Gärten ist nicht mehr wegzudenken aus dem kulturellen Leben des Landkreises Waldeck-Frankenberg“.

Die Waldeckische Landeszeitung präsentiert das Gartenereignis.

Gartenkultur fördern

Der Tag der offenen Gärten Waldeck-Frankenberg ist ein Projekt zur Förderung der Gartenkultur im Landkreis. Es wird ehrenamtlich organisiert. 2007 fand das Garten-Ereignis zum ersten Mal statt; Ideengeberin war Almut Py aus dem Südhessischen. 

Zusammen mit dem Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung und engagierten Bürgerinnen und Bürgern wurde das Projekt aus der Taufe gehoben. Nachdem die Auftaktveranstaltung großen Erfolg hatte, entschlossen sich die Veranstalter, das Projekt ehrenamtlich weiterzuführen.

Finanziell und ideell unterstützt wird das Ereignis seit Anbeginn vom Landkreis Waldeck-Frankenberg, von der Sparkasse Waldeck-Frankenberg und der Waldeckischen Landeszeitung. Schirmherr ist Landrat Dr. Reinhard Kubat.  

Informationen: www.gaerten-waldeck-frankenberg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare