Sponsoren testen kostenloses Angebot

Nationalpark erfahren: Mit Elektro-Scooter zur Quernst-Kapelle

Vor der Quernst-Kapelle: Auch die Sponsoren des Elektro-Scooters genossen die besondere Atmosphäre im Nationalpark. Im Bild von links: Martin Nusser (Sanitätshaus Nusser & Schaal), Prof. Dr. Langer Ewald (Mitglied im Förderverein sowie im Lions-Club), Dr. Gitta Langer (Vorsitzende des Nationalpark-Fördervereins), Gerd Henkel (Kassenwart des Fördervereins), Miko Nusser, Jutta Seuring (stellvertretende Nationalparkleiterin), Dr. med. Jens Gerrit Hoffmann (Präsident des Lions-Clubs Bad Wildungen), Arja Nusser (Sanitätshaus Nusser & Schaal). 

Kellerwald. Die Nationalparkverwaltung Kellerwald-Edersee erweitert nach und nach ihre barrierefreien Angebote für Urlaubsgäste und Bevölkerung.

Ein weiterer Baustein ist ein Elektro-Scooter, den sich Menschen mit Geheinschränkung kostenfrei in der Kellerwald-Uhr bei Frankenau ausleihen können. Von dort können sie auf dem Quernstweg nicht nur kulturhistorischen Spuren im Nationalpark folgen, sondern auch seine werdende Wildnis und das UNESCO-Weltnaturerbe hautnah erleben und zur Quernst-Kapelle fahren.

Der Elektro-Scooter ermöglicht nun auch weniger geübten Rollstuhlfahrern oder Menschen jeder mit Gehbeeinträchtigung oder Gangunsicherheit, den südlichen Bereich des Nationalpark Kellerwald-Edersee autark auf eigene Faust zu erleben.

In der Praxis erprobt

Der Elektro-Scooter wurde bereits im vergangenen November vom Lions-Clubs Bad Wildungen sowie dem Sanitätshaus Nusser & Schaal als Spende an den Förderverein für den Nationalpark Kellerwald-Edersee überreicht. Kürzlich haben die Sponsoren selbst ihre Spende in der Praxis erprobt. „Wir sind dankbar für die tatkräftige Unterstützung durch Sponsoren und unseren Förderverein“, sagte die stellvertretende Nationalparkleiterin Jutta Seuring.

„Der Lions-Club Bad Wildungen freut sich, dass es nun auch für Menschen mit Gehbehinderung möglich ist, unseren Nationalpark mit seiner Schönheit genießen und ‘erfahren´ zu können“, so Dr. med. Jens Gerrit Hoffmann.

Arja und Martin Nusser vom Sanitätshaus Nusser & Schaal erklärten: „Wir freuen uns, dass mit unserem Beitrag diese attraktive Umgebung für noch mehr Mitmenschen zugänglich wird. Solche Hilfestellungen sind ein Anspruch, den wir nun schon seit 40 Jahren am Standort Bad Wildungen leben.“

Dr. Gitta Langer, Vorsitzende des Fördervereins für den Nationalpark Kellerwald-Edersee: „Eines der Ziele des Fördervereins ist die Unterstützung des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Barrierefreiheit ist ein wichtiges Thema und fördert den Gedanken ,Natur Natur sein lassen‘ den Menschen näher zu bringen.

Auch der Internetauftritt erfüll die Grundvoraussetzungen für Barrierefreiheit. Vom Layout getrennte Inhalte und alternative Darstellungsformen für mobile Geräte oder einfache Textausdrucke sowie alternative Titel oder Beschreibungen zu Inhalten erlaubten die korrekte Interpretation der Informationen durch Mensch und Maschine. Mehrsprachigkeit und Suchfunktionen unterstützten die Zugänglichkeit der Seiten. Alle Bildungseinrichtungen (Nationalparkzentrum Kellerwald, Kellerwald-Uhr, Wildtierpark Edersee und BuchenHaus) sind für Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen frei zugänglich. Seit 2013 gibt es einen „Rolliweg“ mit direktem Zugang zur Quernst-Kapelle. /r/sub)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel