Abschluss der Erweiterung bis Mitte 2020

Vergrößerung geht voran: Nationalpark Kellerwald wächst um 1950 Hektar an

+
Um fast 2000 Hektar wird der Nationalpark nördlich des Edersees erweitert.

Dass der Nationalpark Kellerwald-Edersee größer wird, war bereits klar, jetzt steht auch die endgültige Gebietskulisse dafür fest.

Umweltministerin Priska Hinz stellte die Pläne am Dienstagabend in Bad Wildungen vor.

Um rund 1950 Hektar wird Hessens einziger Nationalpark wachsen. Bisher war davon ausgegangen worden, dass die Erweiterungsfläche bei 1800 Hektar liegen wird. Am Ende wird der Nationalpark dann gut 7500 Hektar messen. 

Erstrecken wird sich die Fläche von den Itterhängen bei Vöhl-Herzhausen über die Nieder-Werber Bucht bis nach Waldeck und von dort nach Süden bis zum bereits bestehenden Nationalpark. 

Affolderner See, Banfe- und Aselbucht sind Teil der Gebietskulisse, die ansonsten fast ausschließlich aus Waldflächen besteht.

Keine Einschnitte für Tourismus

Dass bei der Planung zur Erweiterung besonders auf den Tourismus Rücksicht genommen werden solle, hatte Priska Hinz mehrfach betont. 

Entsprechend soll die Wasserfläche auch weiterhin nutzbar sein, ebenso der „Urwaldsteig“, der nach der Erweiterung fast vollständig durch den Nationalpark verlaufen wird.

„Der Nationalpark Kellerwald-Edersee ist ein beispielhaftes regionales Erfolgsmodell, von dem die Menschen, die Region und nicht zuletzt die Natur profitieren“, so Hinz.

ReinhardKubat Landrat

Auch Landrat Dr. Reinhard Kubat betont die Vorteile des vergrößerten Nationalparks: „Die Nationalparkerweiterung ist für die gesamte Edersee-Region eine große Chance und Bereicherung.“

Neue Eckpfeiler für das Natinalparkareal

Gemeinsam mit Ministerium, Landkreis, den angrenzenden Kommunen Waldeck, Edertal und Vöhl sowie Vertretern von Jagd, Landwirtschaft, Umwelt und Tourismus waren in einer Arbeitsgruppe die Eckpfeiler für das neue Nationalparkareal gesteckt worden. 

Die Interessen der Kommunen sowie der Bürger seien „ernst genommen und im Arbeitsprozess berücksichtigt“ worden, sagt Edertals Bürgermeister Klaus Gier.

In dieser Arbeitsgruppe war neben der Gebietskulisse auch die Nationalparkverordnung ausgearbeitet worden. 

Verbände und Kommunen können in der nächsten Zeit noch formal Stellung beziehen zu den Entwürfen. Ziel ist es, dass die Erweiterung des Nationalparks Mitte des Jahres 2020 abgeschlossen sein soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare