1. WLZ
  2. Landkreis

Mehr Effizienz ist das Ziel: Landrat van der Horst ordnet Dezernate neu

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Philipp Daum

Kommentare

Hat die Verantwortlichkeiten in der Kreisverwaltung neu verteilt: Landrat Jürgen van der Horst. Künftig wird es nur noch zwei hauptamtliche Dezernate geben, die von ihm und dem Ersten Kreisbeigeordneten Karl-Friedrich Frese geleitet werden.
Hat die Verantwortlichkeiten in der Kreisverwaltung neu verteilt: Landrat Jürgen van der Horst. Künftig wird es nur noch zwei hauptamtliche Dezernate geben, die von ihm und dem Ersten Kreisbeigeordneten Karl-Friedrich Frese geleitet werden. © Philipp Daum

Beim Landkreis Waldeck-Frankenberg wird es künftig nur noch zwei hauptamtliche Dezernenten geben: Landrat Jürgen van der Horst und Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese.

Die bislang vorhandenen beiden ehrenamtlichen Dezernate, die von Hannelore Behle und Friedrich Schäfer geleitet wurden, werden aufgelöst. Stattdessen sollen die Mitglieder des Kreisausschusses kollegial in die Vertretung des Landkreises eingebunden werden.

„Die Fachdienste der internen Verwaltung werden künftig in der Verantwortung des Landrats gebündelt“, erläutert van der Horst. Der Erste Kreisbeigeordnete werde ein schwerpunktmäßig auf soziale Belange ausgerichtetes Dezernat führen.

Die Zuständigkeiten für Finanzen, Personal, Digitalisierung, Schule und Bildung, Gebäudewirtschaft, Klima und Umwelt liegen jetzt in einer Hand beim Landrat. Der Fachdienst Gebäudewirtschaft war zuvor beim Dezernat von Karl-Friedrich Frese angesiedelt und geht jetzt über zu van der Horst. Obendrein gehören zu den Aufgabenbereichen des Landrats unter anderem: Revision (zuvor beim Ersten Kreisbeigeordneten), Dorf- und Regionalentwicklung, Verkehr, Recht sowie Kommunalaufsicht.

Doch damit nicht genug: Van der Horst wird von Friedrich Schäfer künftig auch die Fachdienste Öffentlichkeitsarbeit und Kultur sowie Landwirtschaft übernehmen.

Von externen Einrichtungen und Behörden gehören unter anderem die Energie Waldeck-Frankenberg, das Kreiskrankenhaus Frankenberg, die Domanialverwaltung und die Kommunalwald GmbH sowie der Nordhessische Verkehrsverbund zum Dezernat des Landrats. Damit übernimmt van der Horst zwei Aufgabenbereiche von Frese: Den Domanialwald und die Kommunalwald GmbH.

Der Erste Kreisbeigeordnete Karl-Friedrich Frese ist künftig weiterhin zuständig für die Bereiche Soziales, Gesundheit und Jugend. Die Verantwortung für das Frauenbüro übernimmt er vom Landrat. Darüber hinaus behält Frese die Zuständigkeiten für die Fachdienste Bauen, Rettungsdienst, Brand- und Katastrophenschutz sowie Lebensmittelüberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen. Außerdem verantwortet er auch in Zukunft die Bereiche Wirtschaftsförderung, Tourismus sowie Abfallwirtschaft, die zum 1. Januar aus der Rechtsform eines Eigenbetriebs wieder in die kommunale Verwaltung zurück überführt wurde.

Zum Zuschnitt des Dezernats passen auch die ergänzenden externen Aufgabenbereiche Delta Waldeck-Frankenberg GmbH sowie das Jobcenter. „Bei der Umstrukturierung kam es mir vor allem darauf an, Aufgabenbereiche, die inhaltlich zusammengehören und große gemeinsame Schnittmengen aufweisen, in einer Zuständigkeit zusammenzuführen“, so der Landrat. Dies verkürze Informations- und Entscheidungsprozesse und trage so zu mehr Effizienz bei.

Es sei ihm wichtig, einen regelmäßigen Austausch auf der Ebene der Fachdienste zu erreichen und eine regelmäßige Sitzungsroutine, physisch oder virtuell, zu etablieren. Außerdem wünsche er sich einen kritischen und offenen Dialog zwischen Politik und Verwaltung, der eine schnellere Umsetzung von Planungen und Konzepten ermöglichen solle. „Mein Selbstverständnis ist es, einen Führungsstil der Offenheit und des Vertrauens zu etablieren, indem ich – wann immer möglich – persönlich als Ansprechpartner zu Verfügung stehe.“

Kreisausschuss: Landrat führt Beschlüsse aus

Der Zuschnitt der Dezernate liegt in der alleinigen Kompetenz des Landrats. Geregelt ist dies in Paragraf 44, Absatz eins der Hessischen Landkreisordnung. Dort werden die Aufgaben und Kompetenzen des Chefs der Kreisverwaltung wie folgt definiert: „Der Landrat bereitet die Beschlüsse des Kreisausschusses vor und führt sie aus, soweit nicht Kreisbeigeordnete mit der Ausführung beauftragt sind. Er leitet und beaufsichtigt den Geschäftsgang der gesamten Verwaltung und sorgt für den geregelten Ablauf der Verwaltungsgeschäfte. Er verteilt die Geschäfte unter die Mitglieder des Kreisausschusses“. 

Auch interessant

Kommentare