13 neue Fachkräfte für Palliativversorgung

Palliativ

- Waldeck-Frankenberg (nv). Um unheilbar Erkrankte im letzten Lebensabschnitt individuell begleiten zu können, absolvierten 13 Pflegekräfte eine Fachausbildung für Palliativversorgung. Sie erhielten am Freitag in Korbach ihre Zertifikate.

Den letzten Willen eines Menschen zu respektieren, ist Ehrensache. Menschen, die unheilbar krank sind, haben in ihrer letzten Lebensphase meist spezielle Bedürfnisse und Wünsche. Diese in der Pflege zu berücksichtigen, erlernten Pflegekräfte aus Waldeck-Frankenberg während der mehrmonatigen Fachweiterbildung „Palliative Care“. 176 Theorie- und 40 Praxisstunden, zum Beispiel in einem Hospiz oder der Palliativabteilung eines Krankenhauses, absolvierten die Damen und Herren. Im Bildungszentrum des Korbacher Stadtkrankenhauses erhielten sie am Freitag ihre Zeugnisse. Fachkraft „Palliative Care“ dürfen sich ab sofort nennen: Heiko Debus (Zentrum für Soziale Psychiatrie Haina), Annegret Emde, Elke Kessel, Heidrun Schütz (alle Waldeckisches Diakonissenhaus Sophienheim Bad Arolsen), Birgit Figge, Julia Fischer, Eva Oswald (alle Stadtkrankenhaus Korbach), Martina Fischer (Ortenau Klinikum Oberkirch), Thomas Graßnickel, Eugenia Krez (beide Diakoniegesellschaft Waldeck-Frankenberg), Monika Linke (Diakoniestation Korbach-Upland) sowie Sylwia Rojek und Kamila Steffen (beide Pflege- und Betreuungszentrum „Haus am Nordwall“, Korbach). "Was Sie hier gelernt haben, ist absolut zukunftsweisend", betonte Armin Müller, Geschäftsführer des Korbacher Stadtkrankenhauses. Er verwies damit auf das im April gegründete „Palliativ- und Hospiz-Netzwerk Wal­deck-Frankenberg“, in dem Ärzte, (Palliativ-)Pflegekräfte sowie Institutionen – darunter die Arbeitgeber der neuen Fachkräfte – kooperieren. Ziel des Vereins ist, die „Betreuung für schwerstkranke und/oder sterbende Patienten“ sowie ihre Angehörigen flächendeckend zu koordinieren“. Die Ausbildung von Fachkräften ist daher von großer Bedeutung. Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Zeitungsausgabe vom 27. Juni 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare