Madsack Mediengruppe verkauft Beteiligungen in Hessen

Neuer Eigentümer für WLZ und FZ

Stabübergabe am Stammsitz des Bing-Verlags in Korbach: (v.l.) Christoph Rüth, Vorstandsmitglied der Madsack Mediengruppe, Daniel Schöningh, Geschäftsführer der MBG Medien Beteiligungsgesellschaft mbH Bad Hersfeld, WLZ-FZ-Verkaufsleiterin Marina Kieweg, der künftige Geschäftsführer Markus Pfromm und Chefredakteur Jörg Kleine.Foto: Lutz Benseler
+
Stabübergabe am Stammsitz des Bing-Verlags in Korbach: (v.l.) Christoph Rüth, Vorstandsmitglied der Madsack Mediengruppe, Daniel Schöningh, Geschäftsführer der MBG Medien Beteiligungsgesellschaft mbH Bad Hersfeld, WLZ-FZ-Verkaufsleiterin Marina Kieweg, der künftige Geschäftsführer Markus Pfromm und Chefredakteur Jörg Kleine.Foto: Lutz Benseler

Waldeck-Frankenberg - Waldeckische Landeszeitung und Frankenberger Zeitung gehen mit neuem Eigentümer in die Zukunft.

Der Bing-Verlag, zu dem die Waldeckische Landeszeitung und die Frankenberger Zeitung gehören, war seit Januar 2004 im Besitz der Madsack Mediengruppe (Hannover). Mit Wirkung zum 1. Januar 2015 hat Madsack die 100-Prozent-Beteiligung am Bing-Verlag (Korbach) in Waldeck-Frankenberg nunmehr verkauft.

Neue Eigentümerin des Bing-Verlags ist die MBG Medien Beteiligungsgesellschaft mbH Bad Hersfeld mit Geschäftsführer Daniel Schöningh. Zur Gruppe der MBG gehören unter anderem die Hersfelder Zeitung und die Werra-Rundschau in Eschwege.

„Ich freue mich sehr, dass wir neben dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg und dem Werra-Meißner-Kreis nunmehr auch im größten hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg die Heimatzeitung herausgeben dürfen“, betont Daniel Schöningh. „In der Region für die Region“ lautet sein Credo, das die traditionelle Verbundenheit der Waldeckischen Landeszeitung und der Frankenberger Zeitung unterstreicht.

Die Geschäftsführung im Bing-Verlag wird Markus Pfromm übernehmen, der auch Regie bei der Hersfelder Zeitung und der Werra-Rundschau führt. „Wir werden im bestverstandenen Sinne weiterhin alles tun für eine sehr gute Lokal- und Heimatzeitung“, unterstreicht Pfromm. Das besondere Interesse gelte WLZ-FZ-Lesern, Anzeigenkunden und Geschäftspartnern in der Region.

Zugleich hat die Madsack Mediengruppe die Mehrheitsbeteiligung (51 Prozent) an der „Hitzeroth Druck + Medien GmbH & Co. KG“ in Marburg verkauft. Der Verlag dort gibt unter anderem die Oberhessische Presse als Tageszeitung in Mittelhessen heraus.

In Marburg hat Mitgesellschafter und Alt-Verleger Dr. Wolfram Hitzeroth die Madsack-Anteile übernommen. Hitzeroth hält nunmehr wieder 94 Prozent an der Oberhessischen Presse, dessen Ehefrau Dr. Luise Hitzeroth ist mit 6 Prozent am Marburger Unternehmen beteiligt.

Heimatzeitung im größten Landkreis Hessens

Zum Verkauf der Beteiligungen in Hessen erklärte Madsack-Geschäftsführer Thomas Düffert: „Aufgrund des heterogenen Zeitungsmarktes ist es für uns im Bundesland Hessen nicht möglich, unsere Strategie als Konsolidierer konsequent umzusetzen und eine signifikante Größe zu erreichen. Daher haben wir uns entschlossen, unsere hessischen Beteiligungen in erfahrene und vertrauenswürdige Verlegerhände zu geben. Über die weitere gewohnt partnerschaftliche Zusammenarbeit auf operativer Ebene freue ich mich sehr.“

Die Zusammenarbeit bei verschiedenen Dienstleistungen des Bing-Verlags und des Hitzeroth-Verlags mit der Madsack Mediengruppe werde fortgesetzt, sagte Düffert.

Der Verkauf der Madsack-Beteiligung am Hitzeroth-Verlag in Marburg war bereits am vergangenen Freitag bekanntgeworden. In Korbach übergab Madsack-Geschäftsführer Christoph Rüth am Montag bei einer Mitarbeiterversammlung den Stab an den neuen Verleger Daniel Schöningh und den künftigen Geschäftsführer Markus Pfromm.

Von Jörg Kleine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare