Neues Material fürs Spielmobil der Jugendfeuerwehr

- Waldeck-Frankenberg (jk). Ausstattung fürs neue Spielmobil nahm der Kreisfeuerwehrverband entgegen. Spiel- und Sportgeräte stammen aus dem Erlös der WLZ-FZ-Dokumentation „Feuerwehr – Ehrensache“.

Das Spielmobil war ein lang gehegter Wunsch für die Jugendfeuerwehren im Landkreis. Seit Anfang Juli steht ein Anhänger parat, der gut gefüllt ist mit Sport- und Freizeitmaterial für den Brandschutznachwuchs. Jede der 140 Jugendwehren in Waldeck-Frankenberg kann das Spielmobil ab August ausleihen, erklärt Kreisjugendwart Markus Potthof: „Die Nachfrage ist gut.“ Vom Zelt über Bälle, Volleyballnetz, Stelzen, Federball- und Tischtennisschläger bis zu speziellem Feuerwehrmaterial reicht der Inhalt. Dafür haben die „Stiftung Zukunft für unsere Region“ und der Landkreis bislang in vierstelliger Höhe gespendet. Über 1000 Euro kamen auch aus dem Erlös der WLZ-FZ-Dokumentation „Feuerwehr – Ehrensache“ zusammen. Das Geld war zur Unterstützung des Kreisfeuerwehrverbandes gedacht. Die erste Hälfte floss im Juni für eine digitale Spiegelreflexkamera. Damit soll beispielsweise die Internetseite des Feuerwehrverbandes brandaktuell gestaltet werden. Die zweite Hälfte des Erlöses geht zugunsten des Spielmobils für die Jugendwehren. Potthof, sein Stellvertreter Stefan Casper und Helmut Ricus, Betreuer des Spielmobils, präsentierten das neue Material nunmehr bei der Fachgruppe „Öffentlichkeitsarbeit“ zusammen mit WLZ-FZ-Chefredakteur Jörg Kleine. Die 36 Seiten starke WLZ-FZ-Dokumentation „Feuerwehr – Ehrensache“ zeigt Reportagen, Hintergründe, Geschichte und Serviceteil rund um die Feuerwehren im Landkreis. Die 2008 erschienene Dokumentation ist damit ein bislang einzigartiges Nachschlagewerk über Brandschutz in Waldeck-Frankenberg. Dabei war die zugrunde liegende Feuerwehrserie eine Gemeinschaftsarbeit der Waldeckischen Landeszeitung/Frankenberger Zeitung mit dem Kreisfeuerwehrverband. Ziel ist, den Brandschutz im Landkreis stetig in den Blickpunkt zu rücken, denn die ehrenamtlichen Feuerwehrleute sind Garanten für die Sicherheit der Menschen in Waldeck-Frankenberg. Besondere Bedeutung haben dabei die Jugendwehren, denn sie sind die Heimat der künftigen Einsatzkräfte. Derzeit zählen die Jugendwehren im Landkreis knapp 2000 Mitglieder, davon 35 bis 40 Prozent Mädchen. Wer Interesse hat, bei den Jugendwehren mitzumachen, kann sich an die Feuerwehren in den Gemeinden oder Kreisjugendwart Markus Potthof (Bömighausen) wenden (Tel. 0173/2109686). Die WLZ-FZ-Dokumentation kostet vier Euro und ist noch verfügbar – über die Waldeckische Landeszeitung/Frankenberger Zeitung in der Geschäftsstelle Korbach (Lengefelder Straße) oder über die Geschäftsstelle des Kreisfeuerwehrverbandes im Korbacher Kreishaus (Südring 2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare