Waldeck-Frankenberg:

„Nicht motzen, sondern verbessern“

- Waldeck-Frankenberg. Delegierte aus dem ganzen Landkreis trafen sich am Mittwoch in Korbach, um Aufgaben und Ziele der Schülervertretung zu erarbeiten

„Man fühlt sich ignoriert und nicht ernst genommen“, erinnert sich Violetta Bat, Mitglied des Kreisschülerratsvorstands, an die Reaktion von Kultusministerin Dorothea Henzler auf die Ergebnisse ihrer Unterschriftenaktion. Für eine langfristige Lösung in der Schulsozialarbeit hatte der Kreisschülerrat in Waldeck-Frankenberg 6000 Unterschriften von Schulen, Eltern und Lehrern gesammelt und diese der Ministerin überreicht, die sich jedoch nicht weiter mit ihrem Anliegen beschäftigte. Trotz solcher Rückschläge setzen sich Violetta Bat, Georg Mas­tritsch und Darja Naderi-Teheran, die bereits ein Jahr dem Vorstand angehören, weiter im Kreisschülerrat ein. Denn man habe auch immer wieder kleine Erfolge, die anderen eher weniger auffallen, so Bat. Natürlich sei das Engagement zeit- und arbeitsintensiv, aber „es macht auch sehr viel Spaß“, sind sich Violetta Bat und Darja Naderi-Teheran einig.

Mehr in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 30. September.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare