Gute Chancen vor allem in Hotel, Gastro und Einzelhandel

Kurz vorm Ausbildungsstart: Noch mehr als 500 Lehrstellen im Kreis frei

+
Vor allem im Hotel- und Gastrobereich werden Bewerber gesucht.

Waldeck-Frankenberg – Für Waldeck-Frankenberg sind derzeit noch 526 freie Ausbildungsplätze bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Die Zahl der tatsächlich noch offenen Stellen dürfte höher liegen.

Denn: Nicht jeder Arbeitgeber meldet freie Plätze an die Agentur. Viele suchen auf anderen Wegen nach Bewerbern, sagt Agentur-Sprecherin Cornelia Harberg.

Vor allem angehende Köche und Kaufleute im Einzelhandel sowie Hotelfach- und Industriekaufleute werden in Waldeck-Frankenberg noch gesucht. Die meisten Ausbildungen starten am 1. August. Doch auch jetzt gebe es noch gute Chancen, eine Lehre zu beginnen, so Harberg. Wer eine Ausbildung starten möchte, sollte sich schnellstmöglich bei der Agentur für Arbeit melden, rät sie, „denn es ist immer noch etwas möglich“.

Noch über 400 Bewerber sind unversorgt

Seit Beginn des Berichtsjahres am 1. Oktober haben sich 1026 Bewerber für eine Ausbildung bei der Arbeitsagentur gemeldet, derzeit sind von ihnen noch 418 unversorgt. Die Zahl derer, die sich melden, variierte in den vergangenen Jahren nur leicht, lag stets knapp über 1000. Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsplätze lag in den letzten Jahren immer bei rund 1200.

Ein Vergleich zwischen den 1026 Bewerbern und derzeit 1205 offenen Ausbildungsstellen sei aber nicht möglich, betont Cornelia Harberg. „Das ist ein reines Zahlenspiel.“ Denn nicht jeder Bewerber passe auf jede freie Ausbildungsstelle, viele Kriterien müssten berücksichtigt werden.

Konkurrenz der Betriebe untereinander

„Die Betriebe stehen zunehmend in Konkurrenz zueinander.“ Dabei gehe es auch darum, einem künftigen Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Viele Ausbilder würden deshalb auch Kompromisse bei der Azubi-Wahl eingehen. „Das Zeugnis ist nicht mehr das Maß aller Dinge.“ Es spiele noch eine Rolle, aber auch Teamfähigkeit und Pünktlichkeit seien zunehmend wichtig. „Unabhängig von der schulischen Qualifikation gibt es gute Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.“ 

Hier gibt es Unterstützung

Wer jetzt noch keinen Ausbildungsplatz habe, sollte sich zwecks individueller Beratung und Vermittlung unverzüglich mit der Berufsberatung in Verbindung setzen, rät Cornelia Harberg, Sprecherin der Agentur für Arbeit in Korbach. Unter der Servicenummer 0800 / 4 5555 00 seien die Ansprechpartner erreichbar. Tipps für die Suche nach einem Ausbildungsplatz und das Schreiben von Bewerbungen gibt es auf der Internetseite www.arbeitsagentur.de. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare