Fachoberschüler müssen Deutsch-Klausur nachschreiben

Panne bei der Abschlussprüfung an der Hans-Viessmann-Schule

Eine Panne gab es bei den Deutsch-Abschlussklausuren an der Hans-Viessmann-Schule, hier das Bad Wildunger Gebäude in der Stresemann-Straße.

An der Hans-Viessmann-Schule in Frankenberg und Bad Wildungen muss die Abschlussprüfung der Fachoberschul-Klassen im Fach Deutsch neu geschrieben werden. Grund ist eine Panne, ein Schüler spricht sogar von einem „Eklat“.

Was war passiert? Die Aufgaben für die landesweit einheitliche Deutsch-Klausur für das Fach-Abi am 15. Mai kursierten unter Schülern schon vor der Prüfung als Foto bei Whatsapp. „Es waren die kompletten Aufgabenstellungen im Originalwortlaut bekannt“, bestätigte das Kultusministerium auf Nachfrage. Woher das Foto stammt, wisse man nicht. 

Das Kultusministerium habe noch am Morgen des Prüfungstages vor Beginn der Klausur reagiert: „Die Schulen wurden per Mail aufgefordert, die Aufgaben im Fach Deutsch zu tauschen.“ Zunächst hieß es vom Ministerium, keinem Schüler sei ein Nachteil entstanden. 

Mail-Postfach nicht regelmäßig abgerufen

Doch an der Hans-Viessmann-Schule kam es zu einem folgenschweren Fehler: „Die Schulleitung hat nicht, wie per Erlass vorgeschrieben, regelmäßig alle 15 Minuten das Postfach abgerufen. Daher ist der Tausch der Aufgaben dort nicht vorgenommen worden“, teilte das Ministerium nun mit. Von weiteren Schulen sei dies nicht bekannt. 

Die Schulleitung der Hans-Viessmann-Schule verwies auf unsere Nachfrage an das Staatliche Schulamt in Fritzlar, das wiederum an das Ministerium. Aus Wiesbaden hieß es dazu:

 „Die Schule wurde am Prüfungstag nach Bekanntwerden des Fehlers aufgefordert, die geschriebenen Prüfungsaufgaben sicher zu verwahren. Von der Schule wurden Berichte angefordert, um zu analysieren, wie es zu dem Fehler kommen konnte. Danach wurde ein Erlass versendet, der ein Nachschreiben vorsah.“ Termin dafür ist Freitag, 5. Juni. 

Etwa 70 Fachoberschüler betroffen

Laut einem Schüler, der anonym bleiben möchte, seien in Frankenberg etwa 70 Fachoberschüler aus drei Klassen plus weitere aus den Techniker-Klassen betroffen. Die Schüler ärgere, dass sie nun für Fehler anderer bestraft würden. Ein Schüler versicherte, dass keiner von ihnen vorher von den Prüfungsaufgaben gewusst habe. 

Wegen der Corona-Einschränkungen herrschten derzeit ohnehin besondere Prüfungsbedingungen, durch die Nachschreibe-Klausur werde der psychische Stress nun nochmals erhöht, sagte ein Schüler. Die Abschlussklassen aus Frankenberg haben deshalb beim Kultusminister Einspruch eingelegt und bitten, die geschriebene Klausur vom 15. Mai anzuerkennen.

Laut dem Kultusministerium haben in Hessen im aktuellen Schuljahr 8653 Prüflinge an 94 Fachoberschulen an den zentralen Abschlussprüfungen teilgenommen. Die Panne in der Deutsch-Klausur am 15. Mai sei nach derzeitigem Stand nur an der Hans-Viessmann-Schule passiert. „Es gab keinen Fehler seitens des Ministerium“, teilte ein Ministeriumssprecher auf unsere Nachfrage mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare