Leitungspositionen vakant · Thöne kehrt in Fachdienst Wasser- und Bodenschutz zurück

Personalkarussell dreht sich

Waldeck - Frankenberg. - Ausgedünnt zeigt sich die Führungsriege der Kreisverwaltung: Vier Fachdienstleitungen sind aktuell vakant. In dieser Situation wirft Personalchef Hubertus Thöne das Handtuch und kehrt an seinen alten Arbeitsplatz zurück - laut Landrat Dr. Reinhard Kubat aus freien Stücken.

Die Personalie betrifft den Personalchef selbst: Hubertus Thöne wird ab 1. März wieder in sein altes Büro zurückkehren und die Leitung des Fachdienstes Wasser- und Bodenschutz übernehmen. Vor vier Jahren hatte Landrat Dr. Reinhard Kubat in seiner ersten Personalentscheidung nach Amtsantritt den Diplom-Ingenieur zum Leiter des Fachbereichs Service sowie des dazugehörigen Fachdienstes Personal, Sozialversicherung und Informationstechnik gemacht.

Lücken kitten

Nun die Kehrtwende? Thöne werde auf eigenen Wunsch an seinen früheren Arbeitsplatz abgeordnet, erklärte Landrat Dr. Reinhard Kubat auf Nachfrage der WLZ-FZ. Als Personaldezernent muss Kubat die Lücke kitten: So wird Thönes derzeitige Aufgaben kommissarisch seine bisherige Stellvertreterin Claudia Knublauch übernehmen. Die Leitung des Fachbereichs Service wird Ehrhart Ritter, Büroleiter des Landrats, zusätzlich zu seinen Aufgaben mit wahrnehmen. Er hat damit praktisch die Verantwortung für gleich zwei Fachbereiche inne.

„Schnelle Entscheidungen“

Ein schwieriger Moment für Veränderungen, denn Baustellen gibt es auch bei weiteren Schlüsselpositionen der Kreisverwaltung: Derzeit noch vakant sind die Fachdienstleitungen Finanzen und Veterinärwesen. Die Stellen seien ausgeschrieben worden, heißt es aus dem Kreishaus. Die Vorstellungsgespräche hat Kubat für Anfang März terminiert. Es bleibe zu hoffen, dass alle am Besetzungsverfahren Beteiligten dafür Sorge trügen, dass im Interesse eines reibungslosen Ablaufs schnelle Entscheidungen getroffen würden, lässt sich der Landrat zitieren.

Stellen neu ausgeschrieben

Offenbar stecken Kubat noch die Personalquerelen aus dem vergangenen Jahr in den Knochen: Denn eigentlich hätte die Leitung des Fachdienstes Finanzen bereits zum 1. Juli 2013 besetzt sein sollen. Ein Kandidat war schon gefunden. Doch die Personalvertretung spielte nicht mit, die Ausschreibung wurde wieder aufgehoben und die Stelle intern erneut ausgeschrieben.

Auch bei der Neubesetzung der Fachbereichsleitung Soziales und Jugend lief es für den Landrat nicht so reibungslos wie erhofft: Die Stelle war ausgeschrieben worden, doch die Mitarbeitervertretung hatte Anfang Mai vergangenen Jahres wegen Formfehlern im Bewerbungsverfahren den Wunschkandidaten des Kreisausschusses abgelehnt. Mittlerweile ist Ralf Enderlein Chef des Fachbereichs Soziales und Jugend und des untergeordneten Fachdienstes Jugend. Bis 2010 hatte er den Fachdienst Ausländerwesen geleitet, zwischenzeitlich übernahm er die Leitung der Unteren Wasserschutzbehörde.

Eine weitere Lücke in der Führungsriege wird offenbar bald geschlossen: Die Leitung des Fachdienstes Gesundheit werde in Kürze an eine bereits beim Landkreis tätige Ärztin vergeben werden, teilt der Landrat mit.

Stadium der Feinabstimmung

Fortschritte vermeldet Kubat auch in Sachen Personalentwicklungsplan. Seit Anfang 2013 arbeitet die Kreisverwaltung an dem Papier. Das Konzept soll klären, wie viele Mitarbeiter nötig sind, um alle Aufgaben der Kreisverwaltung zu schaffen, und wie gut sie dafür entlohnt werden sollten. Der Entwurf des Planes liege mittlerweile vor und befinde sich im Stadium der Feinabstimmung, so Kubat.

Hintergrund

Die Verwaltung des Landkreises Waldeck-Frankenberg ist in vier Dezernate aufgeteilt. An deren Spitze stehen Landrat Dr. Reinhard Kubat, der hauptamtliche Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf und die ehrenamtlichen Kreisbeigeordneten Hannelore Behle und Fritz Schäfer. Jedes Dezernat umfasst meist mehrere Fachbereiche mit unterschiedlichen Aufgaben, die wiederum in Fachdienste untergliedert sind. So sind etwa im Fachbereich Landwirtschaft, Veterinärwesen und Verbraucherschutz der Fachdienst Landwirtschaft sowie der Fachdienst Lebensmittelüberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen zusammengefasst. Der Leiter eines Fachbereichs ist in der Regel auch Leiter eines der untergeordneten Fachdienste.(lb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare