Waldeck-Frankenberg

Polizei erwischt einen „Schwarzfahrer“

+

- Waldeck-Frankenberg (da). Beamte des Verkehrsdiensts und der heimischen Polizeistationen haben gestern 84 Fahrzeuge kontrolliert.

Heimische Verkehrsteilnehmer hätten sich auf den Winter eingestellt, sagt Polizeihauptkommissar Detlef Ückert vom Regionalen Verkehrsdienst. Alle Autos waren mit Winterreifen unterwegs.

Eigentlich sollten gestern Lastwagen im Mittelpunkt der Kontrollen stehen. Wegen des Winterwetters bezogen die Beamten dann aber auch Pkw mit ein. 15 Polizisten waren im Einsatz – Mitarbeiter des Verkehrsdiensts sowie Beamte der heimischen Polizeistationen, die sich auf Lastwagen spezialisiert haben. „Denn es gelten spezielle Vorschriften“, beispielsweise bei der Ladungssicherung, erklärt Ückert. 45 Lastwagen und 39 Autos kontrollierten die Einsatzkräfte gestern auf den beiden großen Parkplätzen der Bundesstraße 252 nahe dem Vöhler Ortsteil Ederbringhausen. Lastwagen wurden von Streifenwagen aus „vorsortiert“ und mit den „Bitte folgen“-Leuchten zu den Parkplätzen gelotst. Kleinere Fahrzeuge winkte ein Beamter mit der Kelle zur Kontrolle.

Lediglich bei vier „Brummis“ war die Ladung unzureichend gesichert. Ein Fahrer musste sein Gespann vorübergehend stehen lassen, bis sein Spediteur zusätzliche Paletten brachte. Ein Fahrer fuhr „schwarz“ für einen Unternehmer, war also nicht Ordnungsgemäß angemeldet. Über die Tachoscheiben stellten die Beamten außerdem Tempoverstöße fest. Ein Mann hatte die vorgegebenen Ruhezeiten nicht eingehalten. Insgesamt kassierten die Beamten zehnmal Buß- oder Verwarngelder.

Mehr lesen Sie in der WLF-FZ vom Mittwoch, 15. Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare