Polizei warnt: Ganoven wieder mit Betrugsmasche aktiv

Vermeintliche Bankangestellte geht leer aus

+

Waldeck-Frankenberg. Eine Frau erhielt am Montagnachmittag einen Anruf einer angeblichen Bankmitarbeiterin. Im Telefondisplay wurde die Rufnummer ihrer Hausbank angezeigt.

Die angebliche Mitarbeiterin der Service-Zentrale wollte von der Dame die Nummer der Bankkarte erfragen. Da diese misstrauisch reagierte, kam es zu keinem finanziellen Schaden. Die Frau hatte das Gespräch zügig beendet, bei ihrer Bank nachgefragt und die Polizei informiert.

Die Ganoven verschleiern bei dieser Vorgehensweise ihre wahre Identität und übermitteln bei den Telefonaten eine frei wählbare Telefonnummer, in diesem Fall die der Bank. Die gleiche Verfahrensweise nutzen sie auch, wenn sie sich als Polizisten ausgeben.

Die Polizei rät in diesen Fällen eindringlich:

Geben Sie Personen, die Sie nicht kennen, keine Auskünfte über persönliche Daten, Geheimzahl oder TAN.

Beenden Sie einfach das Gespräch und informieren Sie zeitnah die Polizei.

Seien Sie misstrauisch und rufen Sie nur unter der bekannten Telefonnummer die Bank oder Polizeistation an. Geben Sie hierzu die Rufnummer neu ein. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion