Pendler haben schlechte Karten

Pro Bahn kritisiert Fahrplan zum Hessentag in Korbach

Korbach/Marburg.  In einer Pressemitteilung übt der Regionalverband von „Pro Bahn“ jetzt  heftige Kritik daran, dass durch den Wegfall von Zughalten und das vom NVV angebotene Bus-Ersatzkonzept vor allem Pendler und andere Dauer-Bahnkunden mit erheblichen Einschränkungen rechnen müssten.

Korbach/Marburg. Dass der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) mit einem Sonderfahrplan zum Hessentag „vielen tausend Besuchern mit guten Bahnverbindungen die Fahrt nach Korbach ermöglicht“ (wir berichteten), hat die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Schienenverkehrs im Raum Marburg (AfS) ausdrücklich begrüßt.  

„Leider blieb bei der Planung unberücksichtigt, dass nicht alle Fahrgäste den Hessentag als Ziel haben. Das Konzept, nach 9 Uhr viele Stationen nicht zu bedienen, brüskiert die Regelfahrgäste der kleineren Dörfer“, erklärte Jürgen Schmied (Ernsthausen), stellvertretender AfS-Vorsitzender. Besonders in Richtung Marburg verlängerten sich mit dem angebotenen Bus-Ersatzverkehr die Fahrzeiten auf das Dreifache.

Pendler und Schüler, die im Normalbetrieb die Strecken belebten, müssten sicherlich Einschränkungen hinnehmen. „Aber sie müssen ihr Ziel trotzdem zeitnah erreichen. Schließlich haben Pendler ihre Fahrkarten meist schon lange vorab gekauft, da muss deren Beförderung unbedingt gewährleistet werden“, heißt es in der Presserklärung.

Die AfS habe die genannten Punkte dem NVV vorgetragen, in der Antwort sei aber auf ihre Vorschläge nicht eingegangen worden. Nach Angaben des NVV ist der Schülerverkehr durch jeweils einen einzigen Zug in der Mittagszeit gewährleistet, der von den größeren Schulstandorten ausgehend alle Haltestellen bedient. Schüler, deren Unterricht später endet, haben nach Meinung der AsF das Nachsehen.

Einen „Trick“ des NVV vermutet die Arbeitsgemeinschaft im Blick auf die nun veröffentlichten Aushangfahrpläne der Strecke Marburg-Korbach. „Um fast leere Fahrplantabellen zu vermeiden, wurde die Gültigkeit des Fahrplans einen Tag über den Hessentag hinaus verlängert. Damit wird erreicht, dass alle Züge abgedruckt werden können, aber die meisten verkehren nur am Montag nach dem Hessenfest“, erklärt AfS-Sprecher Jürgen Schmied. „Deshalb raten wir allen Schülern und Pendlern, die ihre Zeitkarten während des Hessentags nicht ordnungsgemäß nutzen können, einen entsprechenden Ausgleichsbetrag vom NVV zurück zu fordern.“ (zve)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare