Projekt soll Asylbewerbern und Bauhandwerk nutzen

Qualifizierung von der Pike auf

+
Im Korbacher Lehrbauhof haben 20 Asylbewerber und Flüchtlinge die Chance, an einem neuen Qualifizierungsprogramm teilzunehmen. Hinter dem Projekt  stehen Kreishandwerkerschaft, Landkreis, Agentur für Arbeit und andere Institutionen.

Waldeck-Frankenberg. Eine solide Ausbildung für Flüchtlinge, gut ausgebildete Fachkräfte für das Bauhandwerk: Mit dem neuen Projekt „Flüchtlinge und Asylbewerber ins Bauhandwerk“ (FAB) will die Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen beiden Seiten Nutzen bringen.

Start für das FAB-Projekt war am Montag. Die Kreishandwerkerschaft erweitert damit ihr bestehendes Angebot.

Die Qualifizierung dauert ein halbes Jahr. Sie  beginnt mit einem intensiven Sprachkurs, geht weiter über eine dreimonatige Berufsorientierung in den Berufen des Bauhandwerks und endet mit Praktika in  Betrieben der heimischen Bauwirtschaft.

Ziel des Projekts ist, die Teilnehmer anschließend in eine Ausbildung oder einen Beruf zu bringen.

Das Bauhandwerk sucht dringend junge Menschen, die eine Ausbildung machen möchten - ob als Maurer, Fliesenleger, Zimmerer oder Tiefbauer. Wer nach dem Schulabschluss noch keine Ausbildungsstelle hat und an einer Lehre im Bauberuf interessiert ist, kann sich gern an das Berufsbildungszentrum (BBZ) in Korbach wenden.  

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 8. Oktober 2015 in der Waldeckischen Landeszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare